Eminem: Rap-Genre durch Rivalität verändert

Wusstest Du schon...

Victoria Beckham: David ist der ‚beste Daddy‘!

Eminem sieht eine Veränderung in der Rap-Szene.
Der Chartstürmer ist sich sicher, zu wissen, was genau der Grund dafür ist, dass sich die Musikszene des Raps in den letzten Jahrzehnten geändert hat: die Rivalität zwischen Tupac Shakur und The Notorious BIG. 1994 war Tupac bei einem gemeinsamen Studiobesuch mit Christopher Wallace alias BIG und Sean Combs alias Puff Daddy angeschossen worden und beschuldigte später seine beiden Musikerkollegen, für das Attentat verantwortlich gewesen zu sein, was der Beginn der Fehde zwischen den beiden Rappern war.

Im Gespräch mit ‚SiriusXM‘ verriet Eminem nun, wie diese Feindschaft die Rap-Musikszene beeinflusst hat: "Die Tupac/Biggie-Sache war hart, weil du beide mochtest und dann hörst du erst die Diss-Platte von Tupac und danach hörst du die von Biggie, in der er wieder ihn disst." Besonders zu der Zeit sei es noch gar nicht üblich gewesen, andere Rapper in den eigenen Songs anzugreifen. "Ich hatte das Gefühl, dass das das erste Mal war, dass ich jemanden so persönlich in einem Diss habe werden hören, weil es definitiv – das Meiste davon, die Mehrheit – sehr persönlich war, unter der Gürtellinie und Sche***, aber es war so gut gemacht und die Platte war einfach so verrückt."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gwyneth Paltrow: Spezielle Ehe-Maßnahmen

Liam Gallagher: Auftritt mit The Killers bei Glastonbury?

Jake Gyllenhaal: Schwester Maggie als Karriere-Inspiration