Emotionale Filmpremiere: Matt Damon konnte die Tränen nicht zurückhalten

Wusstest Du schon...

Arnold Schwarzeneggers Regel für das Terminator-Franchise

Matt Damon (50) ist zwar ein mit allen Wassern gewaschener Hollywood-Superstar, aber selbst ein Profi wie er wird manchmal von seinen eigenen Emotionen überwältigt. Nach der Cannes-Premiere seines neuen Films 'Stillwater – Gegen jeden Verdacht' kullerten bei dem Schauspieler die Tränen.

Standing Ovations für Stillwater

Der Thriller spielt in Südfrankreich und erzählt die Geschichte eines raubeinigen Amerikaners, der nach Europa reist, um seiner Tochter beizustehen, die wegen Mordes angeklagt ist. Obwohl Vater und Tochter sich auseinandergelebt hatten, ist er von ihrer Unschuld überzeugt und will alles daran setzen, einen Freispruch für sie zu erreichen. Die ebenso brutale wie bewegende Geschichte kam beim Premierenpublikum der Internationalen Filmfestspiele gut an: Die illustren Gäste spendeten fünf Minuten lang stehend begeisterten Applaus für Matt Damon und seine Co-Stars Abigail Breslin, Camille Cottin und Lilou Siauvaud sowie für Regisseur Tom McCarthy. Soviel Zuspruch überwältigte Matt, der schließlich die Tränen nicht zurückhalten konnte.

Matt Damon drehte sechs Monate in Australien

Vielleicht war aber auch der Jetlag schuld an Damons schwachen Nerven: Der Star hatte die letzten sechs Monate in Australien verbracht, um dort den neuen 'Thor'-Film zu drehen. Um rechtzeitig in Cannes zu sein, flogen er und seine Frau Luciana zusammen mit ihren Töchtern von Byron Bay per Privatjet nach Sydney, um von dort aus weiterzureisen. Und für Ende Juli kann Matt Damon schon mal die Taschentücher bereithalten – dann kommt sein neuer Film in die amerikanischen Kinos, bevor er im September auch in Deutschland anläuft.

Bild: Cover Images

via Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Stormzy wurde mit einer Madame Tussauds London-Wachsfigur geehrt

Jennifer Lopez: Romantische Tage mit Ben

Emmy Rossum: Ihre Tochter hat COVID-19-Antikörper

Was sagst Du dazu?