Jasmin Tawil (39) hat eine Achterbahnfahrt der Gefühle hinter sich: Scheidung, Umzug ein fernes Land und die Sorgen als alleinerziehende Mutter setzten ihr psychisch zu. In der RTL-Show 'Unbreakable – Wir machen dich stark!' wollte die Schauspielerin ein neues Kapitel aufschlagen.

Jasmin Tawil hofft auf einen Neubeginn

Nach ihrer belastenden Scheidung von Adel Tawil (45) zog es die 'GZSZ'-Darstellerin erst nach Hawaii, dann nach Costa Rica, wo sie mit ihrem Sohn Ocean (2) lebt. Die Liebe zu dem Vater ihres Sohnes hielt nicht, und er half ihr nicht wie versprochen. Mit einem neuen Partner, der sie tatkräftig unterstützt, und ihrer Teilnahme an der RTL-Show 'Unbreakable – Wir machen dich stark!' möchte sie die schweren Jahre hinter sich lassen – und endlich eine starke Frau werden.

Jasmin gab schon früher zu, dass sie mit psychischen Problemen kämpft und voller Ängste steckt. Eine Erbkrankheit, die ihr Thromboserisiko deutlich erhöht, setzte ihr verständlicherweise auch noch zu: "Ich bin einfach voller Angst gewesen und hatte die komische Befürchtung, dass jeder Tag mein letzter sein könnte", erklärte sie im Gespräch mit 'Bunte'. Doch die TV-Show mit ihren Challenges, bei denen die Teilnehmer von einer Psychologin, einem Berufssoldaten, einem Nahkampftrainer und einem Personal Trainer begleitet werden, stärkte ihr Selbstbewusstsein: "Die Erfahrungen, die ich dort gemacht habe, haben mir enorm geholfen, weil ich jetzt genau weiß, dass ich viel mehr kann, als ich immer gedacht habe", sagte sie stolz.

Eine neue Liebe für Jasmin Tawil

Auch, dass sie jetzt einen neuen Mann an ihrer Seite hat, lässt Jasmin zuversichtlicher in die Zukunft blicken. "Ich habe einen sexy neuen Freund aus Italien", schwärmte Jasmin kürzlich auf Instagram. Der Neue hat selbst drei Kinder, ist ein Familienmensch und kümmert sich um den kleinen Ocean, als wäre er sein eigener Sohn. Eine Rückkehr nach Deutschland schließt sie indes nicht aus, wenn sie dort an ihrer Karriere weiterbasteln könnte: "Ich hätte gerne eine Zusage von 'Lets's Dance'!" verriet Jasmin Tawil lachend.

Bild: picture alliance/dpa | Henning Kaiser