Ernie Hudson: Weibliche Ghostbusters waren ein Fehler

Wusstest Du schon...

Scott Disick: Kein böses Blut

Ernie Hudson hält das Remake der ‚Ghostbusters‘ mit weiblichen Darstellern für einen Fehler.
Der 75-jährige Schauspieler kehrt in ‚Ghostbusters: Afterlife‘ in die Rolle des Dr. Winston Zeddemore zurück, hält den Film aber für ein anderes Konzept als Paul Feigs Film von 2016, in dem er einen Gastauftritt hatte. Tatsächlich empfindet er den Film, in dem Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones als Hauptfiguren zu sehen sind, sogar als einen Reboot-Fehler.

Ernie sagte nun gegenüber ‚Living Life Fearless‘: „‚Afterlife‘ ist kein Reboot. Denn wenn man Reboot sagt, dann meint man so etwas wie den dritten Film, den mit den Damen – das hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Ich habe auf jeden Fall jeden geliebt, der dabei war. Paul Feig, ich bin immer noch ein Fan, aber er hat versucht, ein Reboot zu machen. Und ein Reboot bedeutet für mich, dass du versuchst, den Film neu zu machen. Eine andere Version von dem, was wir bereits getan haben. Und ich denke, das war ein Fehler. Es war keine Fortsetzung oder Erweiterung des Originals.“

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Zum Vatertag: Herzogin Meghan schenkt Prinz Harry eine ganz besondere Bank

Kevin Hart über das ‘Ein Ticket für Zwei’-Remake

Sexbilanz bei Bushido: Heißer Ehealltag mit Anna-Maria

Was sagst Du dazu?