Florence Pugh findet Anonymität im Filmgeschäft gut

Wusstest Du schon...

Gewinner des Tages

Florence Pugh genießt es, wenn sie Fans in Filmen nicht erkennen.
Die ‘Little Women’-Darstellerin nimmt Anonymität als Kompliment, da dies für sie bedeute, dass sie ihre Rolle gut gespielt habe. "Ich habe Gespräche über Filme mit Leuten geführt, die keine Ahnung hatten, dass ich dort mitgespielt habe. Ich liebe das. Für mich ist das Schauspielerei. Es ist wie, ok. Es hat funktioniert", erklärt Florence gegenüber der ‘New York Timey’. Die 24-jährige Schauspielerin spielt die Rolle der Amy March in ‘Little Women’, dem literarischen Klassiker von Louisa May Alcott. Regisseurin Greta Gerwig sagte, Amy, die oft als die Böse der Geschichte dargestellt wird, sei der perfekte Teil für Florence.
Greta sagte: "Ich habe in dem Buch Beweise dafür gefunden, dass Amy Jo ebenbürtig ist, aber ich hatte sie noch nie so erforscht gesehen. Ich wusste, dass es keine andere Person gab, die das konnte, als Florence. Sie ist ein Filmstar, aber sie ist auch eine Charakterdarstellerin, was die beste Art von Filmstar ist."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Sugababes: Darum fiel ihre Reunion zum 20. Jubiläum ins Wasser

Melissa McCarthy tritt dem Cast von ‘Thor 4: Love and Thunder’ bei

Irina Shayk: Co-Elternschaft ist Elternschaft

Was sagst Du dazu?