Foo Fighters’ Taylor Hawkins: Alternative-Rock ist tot

Wusstest Du schon...

Kathy Griffin: Keine Angst vor Krebs, aber vor Sucht

Foo Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins ist der Meinung, es gebe keinen Alternativ-Rock mehr.
Der 46-jährige Musiker sprach in einem Interview darüber, wie sich seines Erachtens nach das Genre in den letzten Jahrzehnten komplett verändert habe: "Wir reden hier davon, wie sich alles verändert hat, als der Song ‘Nevermind’ von Nirvana herauskam. Er wurde irgendwie das los, was die Leute so aus den Achtzigern kannten. Das alles habe ich aber erst so richtig realisiert, als ich vor ein paar Tagen abends mit Axl [Rose von Guns’n’Roses] auf der Bühne stand – sie waren so ziemlich das erste, wenn man so will, das dann zu Alternative-Rock wurde. Als ich ‘Appetite For Destruction’ hörte, als es damals gerade erschienen war, war es gruselig und du wusstest einfach, da war eine Gefahr in dieser Band."

Weiter erklärte er Matt Wilkinson in seiner ‘Beats 1 Radioshow’, dass die Zeit des Alternative-Rock einfach vorbei se – sie alle seien einfach nur ein paar Väter, die Musik machen.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jennifer Lopez: Ich gehöre nicht zu Hollywood

Gwyneth Paltrow: Die Wechseljahre kommen

Tristan Thompson: Ein Flirt geht immer