Gabrielle wollte nie berühmt sein.
Die ‚Out of Reach‘-Hitmacherin hat jetzt verraten, dass sie ihre eigene Berühmtheit eigentlich gar nicht so toll fand. Sie habe aber gewusst, dass die Musikkarriere mit sich bringen würde, dass ein großer Teil ihres Lebens in der Öffentlichkeit stattfinden würde und dann versucht, ihr Privatleben so geheim wie möglich zu halten.

"Meine Leidenschaft ist nie gestorben, aber ich habe es nie genossen, berühmt zu sein. Deshalb hat man mich niemals außerhalb meines Berufes gesehen", erklärt die 48-Jährige dem ‚OK!‘-Magazin. Von 2008 bis 2013 nahm sie dann eine längere Pause vom Musikgeschäft. Danach stieg sie mit ihrem Comeback-Album ‚Now and Always: 20 Years of Dreaming‘ wieder ein. "Es war keine bewusste Entscheidung, eine Auszeit zu nehmen, aber ich bin in erster Linie eine Mutter. Wenn du Babys hast, vermisst du sie so sehr, wenn du weg bist, auch wenn es nur eine Woche ist."

Mittlerweile sind ihre Kinder älter und können auch schon einmal auf eigenen Beinen stehen. Nun hat die Sängerin die Möglichkeit, ihrer Leidenschaft wieder nachzugehen. Der Nachrichtenagentur ‚BANG Showbiz‘ verriet sie: "Es geht immer um die Balance zwischen dem Leben zu Hause und dem Berufsleben. Man ist nervös, will Zeit mit seinen Kindern verbringen. Wenn ich Kinder bekommen hätte, als ich noch gesungen habe, wäre ich wahrscheinlich nie auf die Bühne gegangen."