Gary Oldman schlief offenbar jede Nacht in einem Sarg, um sich auf den Part von Graf Dracula vorzubereiten.
1992 schlüpfte der britische Schauspieler für die Romanverfilmung ‚Bram Stoker’s Dracula‘ in die Rolle des ikonischen Vampirs. Sein ehemaliger Co-Star Carey Elwes enthüllt nun kuriose Details über die Dreharbeiten. Demnach legte sich der ‚Harry Potter‘-Darsteller für den Horrorfilm dermaßen ins Zeug, dass er sogar die Schlafgewohnheiten seines Leinwand-Alter Egos annahm. „Gary schlief jede Nacht in einem Sarg, so ernst nahm er es. Er war von uns allen abgesondert – aus freier Wahl“, verrät Carey.

Während der restliche Cast im Haus von Regisseur Francis Ford Coppola in Napa Valley wohnte, war Oldman also gänzlich isoliert und auf sich allein gestellt. „Francis glaubt, dass es auf die Leinwand abfärbt, je mehr Zeit der Cast zusammen verbringt. Der arme Gary musste alleine wohnen. Wir haben ihn zum ersten Mal am Set während Proben getroffen und dann sahen wir ihn nie mehr“, schildert der 59-Jährige im Gespräch mit ‚The Hollywood Reporter‘.

©Bilder:Bang Media International