Geburt per Kaiserschnitt: Sarah Knappik ist Mutter

Wusstest Du schon...

Anne Hathaway: So nennt sie ihr Kind

Das kleine Glück ist schon ganz schön groß: Vor acht Wochen wurde Sarah Knappik (34) Mutter. Dabei kam ihre Tochter Marly zwei Wochen vor dem eigentlichen Geburtstermin per Kaiserschnitt auf die Welt. Der Grund: Sie war bereits größer als viele andere Babys bei der Geburt.

"Ich spüre die Auswirkungen immer noch"

"Eine normale Geburt wäre für mich aufgrund ihrer Größe zu gefährlich gewesen", berichtete das Model im Gespräch mit 'Bild'. "Marly war schon zwei Wochen vor dem Geburtstermin 57 cm groß und wog 4114 Gramm." Dabei hatte die ehemalige Teilnehmerin von 'Germany's Next Topmodel' ganz schön Angst vor dem Eingriff: "Immerhin ist es eine Operation, und die Auswirkungen spüre ich immer noch." Doch als der große Moment kam, war Sarah voll dabei, erlebte die Geburt bei vollem Bewusstsein: "Sie hat mich dann direkt mit großen Augen angeschaut– und das war wunderschön."

Hauptgewinn für Sarah Knappik

Seitdem bereitet die kleine oder vielmehr große Marly ihrer Mutter vor allem eines: Freude. "Marly ist so ein liebes Baby", erzählte Sarah Knappik weiter. "Sie weint kaum, lacht viel und beschwert sich wenig. Nur wenn ihr langweilig ist, meckert sie ein bisschen." Ganz besonders mag sie es, wenn Mama sie mit der weichen Babybürste kämmt: "Dann lacht sie sich kaputt."

Jetzt will das Model beruflich erst einmal einen Gang zurückschalten und ganz für den Nachwuchs da sein. "Ich möchte diese wichtigen Momente im Leben meiner Kleinen nicht verpassen", so Sarah Knappik, die das Gefühl hat, mit Marly den Hauptgewinn gezogen zu haben. "Es gibt so viele Frauen, die keine Kinder bekommen können und ich weiß, wie dankbar ich deswegen sein darf."

Bild: Frederic Kern/Geisler-Fotopress/picture-alliance/Cover Images

via Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Mavie Hörbiger: Schluss mit Klischees und Diskriminierung

Florian Silbereisen: Träumt der TV-Star von einer Familie?

Britney Spears: Unterstützung von ihrem Ärzteteam

Was sagst Du dazu?