Glenn Close spricht über ihr Kindheitstrauma

Wusstest Du schon...

Jamie Foxxs schlechter Ratschlag

Glenn Close leidet bis heute an den Folgen ihres Kindheitstraumas.
Die Oscar-Preisträgerin ist eine der erfolgreichsten Schauspielerinnen Hollywoods. Doch innerlich hat sie mit dunklen Dämonen zu kämpfen, die die Amerikanerin verfolgen, seit sie Teil der religiösen Bewegung Moral Re-Armament war. Glenn war nur sieben Jahre alt, als ihr Vater dem Kult beitrat und die Familie in die Schweiz zog, wo das Hauptquartier der spirituellen Gemeinschaft war.

Der Kult habe diktiert, „wie wir leben sollten, was wir sagen sollten und wie wir uns fühlen sollten“, enthüllt die Darstellerin in der neuen Dokuserie ‚The Me You Can’t See‘ von Oprah Winfrey und Prinz Harry. „Alles, was du für dich selbst getan hast, wurde als selbstsüchtig aufgefasst. Wir machten nie Urlaub und haben keine gemeinsamen Erinnerungen außer dem, was wir durchgemacht haben, was wirklich schrecklich war.“

Insgesamt habe Glenn 15 Jahre in der erzkonservativen Religionsgemeinschaft verbracht, was katastrophale Folgen für ihr späteres Privatleben gehabt habe. „Wegen der emotionalen und psychologischen Zerstörung durch den Kult war ich in meinen Beziehungen nicht erfolgreich und habe keinen dauerhaften Partner gefunden und das bereue ich“, gesteht der ‚101 Dalmatiner‘-Star. „Ich denke, dass wir diese Verbindungen natürlicherweise wollen.“ Die Blondine war dreimal verheiratet, doch alle Ehen scheiterten letztendlich. Aus der Beziehung mit Produzent John Starke hat sie eine 33-jährige Tochter.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Courteney Cox: “Das hat mich verletzt”

Herzogin Meghan: Sie schrieb bereits als Schülerin ein Kinderbuch

Dame Judi Dench: Sie denkt nicht ans Aufhören

Was sagst Du dazu?