Guido Maria Kretschmer: Er putzt, wenn die Ampel rot ist

Wusstest Du schon...

Alles muss raus! Der Schlussstrich unter Russell Crowes Ehe

Guido Maria Kretschmer hat einen Putzfimmel.
Der 53-jährige Designer kreiert einige der schönsten Kleidungsstücke, die die Modewelt Deutschlands zu bieten hat und legt als Teil seines Berufes Wert auf Details. Aber auch im Privaten scheint der ‚Shopping Queen‘-Juror es gerne ordentlich und sauber zu mögen. So offenbarte er gegenüber der ‚Gala‘ nun, dass er einen kleinen Sauberkeitsfimmel hat. Er sagte: "Rot-Phasen an der Ampel nutze ich, um im Auto zu putzen. Dafür habe ich ein extra Mikrofasertuch dabei. Und dann bin ich auch Fan von so antibakteriellen Tüchern." Zudem geht die Ordnungsliebe des Stars so weit, dass er abends sogar extra noch einmal aufsteht, wenn ihm die Drapierung der Vorhänge nicht gefällt. "Manchmal stehe ich abends sogar noch mal aus dem Bett auf und zupfe die Gardine gerade, weil ich am nächsten Morgen den schönen Blick haben möchte", erklärte er.

Wie man diesen schönen Blick am Morgen bekommt, wird Kretschmer vielleicht auch den Lesern seines neuen Magazins ‚Guido‘ verraten, das nicht nur Mode, sondern auch "Mutmacher-Geschichten und Gastlichkeit" bietet, wie Chefredakteurin Brigitte Huber kürzlich in einem Statement bekannt gab. Das Frauenblatt bietet dabei einiges für den Leser, unter anderem natürlich auch jede Menge Mode. Aber laut Huber ist dies nur eine "inhaltliche Säule". Sie erklärte: "Es ist ein Magazin, das die Frauen liebt." Es sei zudem "voller Herzenswärme, Respekt und dabei immer ehrlich", besitzt also die Eigenschaften, die Fans an dem Designer so sehr lieben.

Das Verlagshaus Gruner + Jahr ließ dem TV-Star die besondere Ehre zuteil werden, sein eigenes Magazin in den Handel bringen zu dürfen. ‚Guido‘ ist ab Donnerstag (25. Oktober) im Handel erhältlich.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Charlotte McKinney: Lingerie-Kollektion für große Cups

Gwen Stefani und Blake Shelton: Baby dank Leihmutter?

Shawn Mendes: Taylor Swift gegen Lampenfieber