Gwyneth Paltrow räumt ein, dass sie als Mutter „ständig“ Fehler macht.

Die Schauspielerin hat aus der Ehe mit ihrem Ex-Mann Chris Martin die Kinder Apple (17) und Moses (15). Allerdings findet sie es schwer, eine Balance darin zu finden, ihrem Nachwuchs beizustehen, ohne ihn zugleich zu stark zu bemuttern.



„Ich habe dieses Zitat gelesen. Ich glaube, es stammt von dem Künstler Banksy, der etwas sagte wie ‚Diese Generation von Eltern wird alles für unsere Kinder tun, alles‘. Wir werden alles für unsere Kinder tun, außer sie sein zu lassen, wer sie wirklich sind. Und ich las es und bekam Gänsehaut und dachte ‚Gott‘“, schildert die 49-Jährige. Sie selbst neige oft dazu, ihren Kindern zu sagen „Du sollst es auf diese Weise machen, denn so hat es für mich funktioniert“.



Seitdem versuche sie, ihren Kindern den Raum zu geben, sich entfalten zu können und gleichzeitig „liebevoll und unterstützend“ zu sein. „Und ich vermassle es die ganze Zeit“, gesteht die Goop-Unternehmerin in der Show ‚Red Table Talk‘. „Ich meine, ich sage die falschen Dinge. Gerade jetzt, da [Apple] 17 ist. Alles, was ich sage, ist falsch.“



Beim Thema Sex verhalte sich die ‚Iron Man‘-Darstellerin vorzugsweise „neutral“ und zurückhaltend. „Ich glaube, dass meine Generation viele Nachrichten über Sex erhalten hat, wegen denen wir uns schlecht fühlten. Ich versuche einfach, neugierig zu sein. Teenager werden nie mit ihren Eltern über Sex reden wollen, also folge ich einfach ihrer Führung“, erklärt sie.

©Bilder:BANG Media International – Gwyneth Paltrow – Paris Fashion Week 2019 – Photoshot