Website-Icon Viply – das VIP Magazin

Haifaa Al-Mansour: ‚Mary Shelley‘ kam völlig unerwartet

Haifaa Al-Mansour war geschockt, als sie gefragt wurde, ob sie bei ‚Mary Shelley‘ Regie führen möchte.
Die 43-jährige Filmemacherin ist Saudi Arabiens bekannteste und umstrittenste Regisseurin. Jetzt gab sie zu, dass sie eine eher ungewöhnliche Kandidatin sei, um den neuen Film über die englische Schriftstellerin zu inszenieren. Sie erklärte: "Sie haben mir das Drehbuch geschickt und ich war ein wenig überrascht. ‚Ich komme aus Saudi Arabien‘, sagte ich zu meinem Agenten. ‚Wissen die das überhaupt?‘ Und dann habe ich das Skript gelesen und sympathisierte mit dem Charakter. Ich verstand ihre Reise. Ich spürte, dass es eine Verbindung gab, die über die Kultur, über die Herkunft, über alles hinaus ging. Ich hatte das Gefühl, dass ihre Reise von Frauen gefeiert werden sollte, überall, weil es das ist, was wir tun wollen, um wie sie neue Grenzen zu erobern. Dieses Vermächtnis, und dass wir sie feiern, macht uns erfolgreich, weil die Leute immer an dir als Frau zweifeln werden."

Tatsächlich traf Al-Mansour bewusst die Entscheidung, ‚Mary Shelley‘ zu einem feministischen Film zu machen. Sie hofft, dass die Leute erkennen, wie wohlüberlegt diese Entscheidung war. Im Gespräch mit ‚Den of Geek‘ erklärte sie weiter: "Als ich begann, Filme zu machen, war es schmerzhaft. Ich war in Saudi [Arabien] und das Kino war illegal und die Leute glaubten nicht an meine Arbeit und glaubten nicht an mich. Ich war eine Witzfigur. Es tut wirklich weh, wenn Leute dich kreativ herunter qualifizieren. Wenn du kreativ bist, hast du dein Herz auf der Zunge. Du gibst einen Teil von dir selbst preis."

Die mobile Version verlassen