Halyna Hutchins wurde am Wochenende zur letzten Ruhe gebettet.
Die 42-jährige Kamerafrau kam letzten Monat bei einem tragischen Vorfall am Set des Westerns ‚Rust‘ zu Tode. Hauptdarsteller und Produzent Alec Baldwin hatte eine fälschlich als ungeladen deklarierte Waffe abgefeuert und traf die Cinematografin dabei tödlich. Die Asche der Verstorbenen wurde von ihren Angehörigen in einer Zeremonie beigesetzt, wie Halynas Ehemann im Gespräch mit ‚Deadline‘ bekannt gab. In seinem Statement sagte er außerdem: „Halyna war die Liebe meines Lebens und ihr Tod hat die Träume unserer Familie zerstört. Wir spüren die Ruhe ihrer ewigen Abwesenheit als erstickende Stille in unserem Zuhause.“

Derzeit finden noch immer Ermittlungen statt, die klären sollen, weshalb die als Requisite genutzte Waffe mit echten Patronen beladen war. Offenbar hatte es jedoch bereits vor Halynas Tod Probleme beim Dreh gegeben. Zuletzt reichte ein Set-Mitarbeiter Klage gegen Baldwin und das gesamte Produktionsteam des Films ein. Der Elektriker Serge Svetnoy wirft den Machern des Streifens vor, fahrlässig gehandelt und damit Unfälle in Kauf genommen zu haben. Auch die Waffenmeisterin Hannah Gutierrez Reed will er vor Gericht sehen.

©Bilder:BANG Media International – GETTY – Halyna Hutchins – Sundance