Helena Christensen knippst ihre Freunde nackt

Wusstest Du schon...

Emma Thompson: Frauen werden unterdrückt

Helena Christensen macht gerne Nacktfotos von ihren Freunden.
Die Modelschönheit hatte schon immer ein großes Interesse an Fotografie und wenn sie nicht selbst vor der Kamera steht, tobt sie sich gerne dahinter aus. Im Interview mit ‚BANG Showbiz‘ verrät sie: "Ich fotografiere gerne Natur und Portraits von Leuten, ich mache oft Fotos von meinen Freundinnen. Ich liebe die weibliche Körperform, ich liebe Haut, ich liebe, wie das Licht außen mit den Körpern spielt und ich liebe Blumen. Ich versuche, alles aus verschiedenen Perspektiven festzuhalten." Die Leidtragenden ihrer Leidenschaft sind ihre Freunde, die für die 49-Jährige posieren und ihren teils radikalen Befehlen Folge leisten müssen. "Ich will immer, dass sie sich ausziehen und raus in die eiskalte Natur gehen!", lacht die Dänin.

Weiter verrät sie, dass das Modeln und das Fotografieren zwei Paar Schuhe sind. Letzteres stelle nämlich eine viel größere Herausforderung dar, weil man Multitasking betreiben müsse. "Wenn ich fotografiere, brauche ich eine ganz andere Art von Konzentration. Denn du hast die Verantwortung, etwas zu erschaffen und den Job zu machen. Du leistest die Vorarbeit, du machst den Job, dann arbeitest du nach und du hast die Verantwortung, dass jeder involviert bleibt: das Haar- und Make-up-Team, der Stylist, das Magazin, der Kunde, mit wem auch immer du zusammen arbeitest. Es passieren also viele Sachen zur selben Zeit", berichtet Helena. Da sei das Modeln schon einfacher: "Als Model vergesse ich das alles und konzentriere mich darauf, im Moment zu sein."

Wenn sie selbst hinter der Kamera steht, achtet die hübsche Brünette stets auf das Wechselspiel von Licht und Schatten beim Shooting. "Aber am Ende des Tages sind die interessantesten Bilder die Momente, die du einfach aufgenommen hast, ohne darüber nachzudenken", erklärt sie.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jessie J: Zu Gast bei Channing Tatums Show

Ed Speleers: Keine ‚Downton Abbey‘-Reunion

Mandy Moore: Das sagt sie zu den Beauty-Doc-Gerüchten