Helena Christensen verrät ihre Beauty-Geheimnisse

Wusstest Du schon...

Seth Rogen: Sony ist selbst schuld

Helena Christensen schwört auf den Gebrauch von Jade-Rollern und Gesichtsmasken für den Erhalt von strahlender Haut.
Das 49-jährige Supermodel erschien in seiner Karrierelaufbahn auf zahllosen Hochglanzmagazinen und stolzierte über die Laufstege der erfolgreichsten Designer. Heutzutage konzentriert sich das Model jedoch eher auf ihrer Leidenschaft für die Fotografie, auch wenn sie immer noch blendend aussieht. Fragt man die Schönheit nach ihrem Beauty-Geheimnis, so ist die Antwort ganz eindeutig: Gesichtsmasken. Das Model liebt sie. In einem exklusiven Interview mit ‚BANG Showbiz‘ erklärt das Model: "Ich versuche immer, genug Wasser zu trinken, und schrubbe mein Gesicht mit meinem Jade-Roller. Ich weiß nicht genau, ob das wirklich hilft, aber es kühlt die Haut und fühlt sich gut an. Darüber hinaus schwöre ich auf Gesichtsmasken. Egal, ob es eine Gesichtsmaske zum Ausrollen oder eine Masse zum Auftragen ist. Ich empfinde sie einfach als total angenehm und sie haben einen sofortigen Effekt. Ob sie das Hautbild nun langfristig verbessern, weiß ich nicht. Vielleicht, wenn man sie oft genug benutzt."

Neben der Anwendung von kleinen Beauty-Tipps und Tricks setzt Christensen vor allem auf ein "ausgewogenes" Leben. Sie versucht sich demnach ausgewogen zu ernähren, Sport zu treiben und genügend Schlaf in ihrem vollen Terminkalender unterzubringen. So fügt das Model hinzu: "Ich liebe Masken, ob es nun eine Gesichtsmaske, eine Haarmaske oder eine Maske für den gesamten Körper ist. Dazu schrubbe ich meinen Körper jeden Morgen, um die Blutzirkulation anzuregen. Aber sind wir mal ehrlich, wir wissen doch alle, worauf es wirklich ankommt. Trinke ausreichend Wasser, bekomme reichlich Schlaf, treibe Sport und ernähre dich gesund."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Clint Eastwood fährt mit 88 immer noch Ski

Screen Actor’s Guild Awards 2019: Das sind die Nominierten!

Linkin Park: Musikalische Zukunft immer noch unklar