Helene Fischer: Ganz natürlich auf dem Cover der Vogue

Wusstest Du schon...

Michael Bublé: ‚Ich war in der Hölle‘

Helene Fischer zeigt sich sehr natürlich auf dem Cover der deutschen Vogue.
Für die 34-jährige Sängerin könnte es derzeit nicht besser laufen. Erst letzte Woche wurde bekannt, dass sie es auf die Forbes-Liste der bestverdienenden Musikerinnen geschafft hat. Jetzt ziert sie in ihrer natürlichen Schönheit das Cover des Modemagazins. Ganz ohne Make-Up und Schmuck porträtierte Starfotograf Peter Lindbergh den Schlagerstar in einem sehr intimen Stil.

Im Interview mit der ‚Vogue‘-Chefredakteurin Christiane Arp sagte die Sängerin über die Bilder: "Oh Gott ist das ehrlich, Wahnsinn! Ich habe ja noch nicht mal meine Wimpern getuscht! Aber so sehe ich wirklich aus, wie ich aussehe." Während des Fotoshootings entstand auch eine sehr vertraute Atmosphäre, in der sich Helene dem Starfotografen von einer ganz anderen Seite zeigte. "Ich hatte ehrlich gesagt gar keine Erwartungen und habe mich ganz auf ihn eingelassen und ihm vertraut. Er hat es wirklich geschafft, dass ich mich ihm so pur, so sinnlich und ehrlich wie möglich gegeben habe."

Für die blonde Schönheit war es auch eine Gelegenheit, sich nicht hinter viel Make-Up zu verstecken und die "Bühnen-Helene" einmal beiseite zu schieben. "Schuhe und ein perfekt inszenierter Look sind ja irgendwie auch eine Rüstung, die man sich für die Bühne anzieht. Beim Shooting hatte ich den ganzen Tag das Gefühl, dass ich fast nackt bin und nur einen Hauch von nichts trage. Obwohl ich ja eigentlich viel anhatte. Ich glaube es passiert schon in der Maske, wenn ich Haare und Make-Up gemacht bekomme, dann plötzlich verwandle ich mich in die Bühnenperson. Und dann kommt noch das Outfit dazu und die Schuhe, die Vieles auslösen bei mir; dann fühle ich mich immer wahnsinnig weiblich und sehr stark. Deswegen habe ich mich beim Shooting teilweise auch sehr verletzlich gefühlt."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Miley Cyrus: Vegane Mode mit Converse

Chris Pratt macht es offiziell

Robin Thicke: Sein Vater ist bei ihm