Website-Icon Viply – das VIP Magazin

Ilka Bessin: „Manchmal muss ich sinnlos heulen“

Ilka Bessin (49) leidet wie die meisten Menschen auch unter den Einschränkungen, die mit der Coronavirus-Pandemie einhergehen. Die Moderatorin würde gerne wieder ihre Mama umarmen, ihren Geruch einatmen und die Wärme spüren, die sie einander geben. Dass das seit über einem Jahr nicht möglich ist, macht ihr zu schaffen.

Von Emotionen überwältigt

Ganz offen gestand Ilka gegenüber 'Bild', dass sie manchmal die Emotionen überkommen: "Es gibt bei mir auch Tage, wo ich einfach sinn- oder grundlos anfange zu heulen." Dann müsse sie sich fragen, wo die Reise hingehe: Wann wird es wieder möglich sein, ihre Mama zu umarmen? Wann wird man sich wieder mit Freunden treffen, Essen gehen und ins Theater oder Kino gehen können? Kurz: Wann kehrt die Normalität wieder zurück? Auch trauert sie noch um ihren Vater, der vor drei Jahren verstorben war: "Ab und zu, wenn ich mit der Mama auf den Friedhof fahre, dann stehen wir so da und dann sage ich immer: 'Du kannst froh sein, Papa, dass du diesen Scheiß nicht mitmachen musst.'"

Ilka Bessin möchte wieder knuddeln

Um ihre Mama macht sich Ilka Bessin große Sorgen. Deshalb halte sie auch Abstand – sie will nicht, dass ihre Mutter krank wird. Das bedeutet auch, sie nicht umarmen zu können: "Mir fehlt einfach dieses, so Mama in den Arm nehmen, der Geruch der Mama, wenn du die knuddelst oder drückst, das fehlt mir halt einfach." So bleibt ihnen, zweimal am Tag zu telefonieren. Manchmal sei ihre Mutter regelrecht genervt, wenn schon wieder das Telefon klingele, so Ilka Bessin augenzwinkernd.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images

via Cover Media

Die mobile Version verlassen