Irvine Welsh: Es gibt keine Kultur mehr

Wusstest Du schon...

Blackout in Manhattan: Jennifer Lopez muss Show abbrechen

Irvine Welsh wundert es nicht, dass ‘Trainspotting – Neue Helden’ auch 25 Jahre nach seinem Erscheinen noch beliebt ist.
Der schottische Schriftsteller schrieb den Roman aus dem Jahr 1993, der 1996 von Danny Boyle für die große Leinwand adaptiert wurde.

In den Hauptrollen spielen Ewan McGregor, Ewan Bremner, Johnny Lee Miller und Robert Carlyle – eine Gruppe von Aussteigern und Drogensüchtigen aus Edinburgh. Welsh glaubt, dass ein Mangel an Kultur in der modernen Gesellschaft der Grund für die anhaltende Popularität des Films ist. Auf die Frage, ob er von der anhaltenden Attraktivität des Films überrascht sei, sagt Irvine dem Magazin ‘The Big Issue’: “Nein. Es gibt keine Kultur mehr und die relevanten Dinge aus der Vergangenheit, als wir eine lebendige Kultur hatten, sind verknöchert.” Der Film erforschte Themen rund um Armut und Heroinsucht in der schottischen Hauptstadt, aber Irvine ist nicht der Meinung, dass es die Aufgabe der Kunst ist, die Gesellschaft zu verbessern. Welsh fügt hinzu: “Ich glaube nicht, dass es die Funktion eines Buches, eines Films oder eines Musikstücks ist, soziales Gut zu tun. Ich denke, das liegt an uns als Individuen. Das Beste, was Kunst tun kann, ist, die Menschen zu bewegen, indem sie Themen aufgreift, die mit ihrem Leben und der Welt, in der sie leben, zu tun haben.”

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Patrick Schwarzenegger: Tipps von Papa Arnie

Lady Gaga: Ihre Hunde sind wieder aufgetaucht

Jonah Hill: Schluss mit Bodyshaming!

Was sagst Du dazu?