Jameela Jamils moralische Aufgabe

Wusstest Du schon...

So denkt die Sängerin Dido über den Brexit

Jameela Jamil sieht es als ihre "moralische Verantwortung", alle Prominente dazu aufzurufen, Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsabnahme nicht mehr zu bewerben.
Der ‚Good Place‘-Star verriet, dass er keine Probleme damit habe, andere Prominente, die Gewichtsabnahme-Produkte bewerben, zu kritisieren.

Dazu erzählte das Model in einem Interview mit ‚People Magazin‘: "Ich habe kein Problem damit jemanden dafür bloßzustellen. Ich denke, dass vor allem Mädchen Angst haben, da uns immer gesagt wird, dass wir nicht liebenswert seien. Die Gesellschaft schreibt uns vor perfekt zu sein und das würde ich gerne ändern. Ich will den Leuten zeigen, dass man in dieser Welt manchmal angsteinflösend, einschüchternd, frech und unbeliebt sein muss um sich selbst zu beschützen."

Jameela verriet auch vor kurzem, dass es "Hoffnung" gäbe, nachdem Khloé Kardashian ihren Post über ein Abnehm-Getränk löschte. Unter dem originalen Post, in dem der ‚Keeping Up With The Kardashian‘-Star die ‚Flat Tummy Co.‘-Shakes bewarb, schrieb die Journalistin und Schauspielerin : "Erstens solltest du so verantwortlich sein, um zu realisieren, dass du einen Personal-Trainer, einen eigenen Koch, einen Ernährungsberater und einen Schönheits-Chirurg hast, anstatt solch ein Produkt zu nehmen. Und zweitens solltest du die Nebenwirkungen von diesem Produkt erwähnen, von denen die meisten Ärzte sagen, dass sie nicht gesund sind. Denn dieser Shake, der nicht einmal von der Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde ‚FDA‘ anerkannt wurde, verursacht nämlich Bauchschmerzen, Durchfall und Austrocknung. Es ist einfach nur furchtbar, dass diese Industrie dich so lange mobbt, bist du solchen Produkten verfällst. Es ist der Fehler der Medien. Aber bitte verletzte nicht andere Frauen und Mädchen, so wie du verletzt worden bist. Du bist besser als das."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

„The Conners“: Johnny Galecki ist wieder dabei

Leonardo DiCaprio: Einsatz für den Amazonas

Justin Bieber: So überlebt man eine Panikattacke