Janin Ullmann: Im Fitnessstudio baut sie Muskeln und Geduld auf

Wusstest Du schon...

Jaded Hearts Club jetzt mit Originalen?

Mehr Muskeln, weniger Spargeltarzan: Janin Ullmann (39) schwitzt drei Mal die Woche beim Crossfit, um so richtig fit zu werden. Den Grund verrät die Moderatorin ('Das Ding des Jahres') im Gespräch mit 'Gala': "Meine Stimmung war irgendwann an einem Punkt, den ich so von mir nicht kannte. Ich hab mich nur noch schlapp und ausgelaugt gefühlt."

"Warum soll ich mich quälen"

Sport gehörte nämlich lange Zeit nicht zu ihrer Routine: "Mein innerer Schweinehund war viel zu groß und ich habe nie verstanden, warum ich mich so sehr quälen soll." Eine Freundin riet ihr, den Weg aus dem Stimmungstief doch einmal mit Sport zu suchen. Seitdem kann es Janin, die ihre Mitgliedschaft im Fitnessstudio früher kaum genutzt hatte, kaum noch abwarten, Hanteln zu stemmen.

Janin Ullmann hat Unterstützung

Um sicher zu gehen, dass sie auch dabeibleibt, hat sie sich Janin Ullmann die Unterstützung einer Trainerin dazugeholt: "Durch (sie) habe ich einen anderen Druck und vor allem bringt sie mir bei, wie ich richtig trainiere." Das zahlt sich aus, auch wenn die Blondine sich von Muskelkater zu Muskelkater hangelt, wie sie selbst zugibt. Dagegen nimmt sie vor dem Schlaf Magnesiumtabletten. Wichtig seien auch die Ruhetage, betont der Star, denn da bilde der Körper die Muskeln.

Ein wichtiger Grund für Janin, sich regelmäßig zu schinden, ist auch psychologisch. "Ich arbeite auch an meiner Geduld: Am liebsten hätte ich es nämlich, dass ich da zwei- oder dreimal hingehe und zack einen sportlichen Körper habe und fertig. Aber leider funktioniert das Konzept Sport offensichtlich nicht so, wie ich es gerne hätte", so Janin Ullmann.

Bild: Nicole Kubelka/Geisler-Fotopress/picture-alliance/Cover Images

via Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Leigh-Anne Pinnock: Ihr mangelte es lange Zeit an Selbstvertrauen

Pink: Balance zwischen Job und Familie

Ellen DeGeneres verlässt die ‘Ellen DeGeneres Show’ nach 18 Jahren

Was sagst Du dazu?