Jason Bateman nahm für ‚Clue‘ nicht auf dem Regiestuhl Platz, weil er mit der Arbeit an der Netflix-Serie ‚Ozark‘ beschäftigt war.
Der 51-jährige Darsteller sollte bei dem Film über das Brettspiel Cluedo für 21st Century Fox eigentlich die Regie führen.

‚Variety‘ berichtete, dass Bateman nun wahrscheinlich von dem ‚Dora und die goldene Stadt‘-Regisseur James Bobin abgelöst wurde. Bateman erklärte, dass er das Projekt abgeben musste, weil er die Dreharbeiten zu ‚Ozark‘ mit dem anderen Projekt nicht unter einen Hut bringen konnte. Gegenüber ‚Collider.com‘ enthüllte der Filmemacher: "[‚Clue‘ ist] etwas, dass wir fast angefangen hätten, aber uns wurde klar, dass ein so großes Projekt viel, viel mehr Zeit in Anspruch nimmt. […] Deshalb musste ich leider absagen. Wenn es jedoch immer noch in der Planung ist, wenn ‚Ozark‘ gedreht ist, würde ich liebend gerne daran arbeiten. Aber wer weiß, vielleicht setzen sie vorher einen anderen Regisseur darauf an.
Wir werden sehen."

Derzeit sind Bateman und Ryan Reynolds die einzigen Namen, die bekannt sind, die in den Gesprächen für die Besetzung des Projekts stehen. Hasbros Allspark Pictures sollen für die Produktion des Films verantwortlich sein und das ‚Deadpool‘-Duo Rhett Reese und Paul Wernick wurden eingestellt, um das Drehbuch zu der Mordgeschichte zu schreiben.