© Tinseltown/Shutterstock.com

Jessica Biel: „Total geschockt“ nach der Geburt ihres Sohnes

Wusstest Du schon...

Colin Firth: Qualen am Set von ‚Mamma Mia 2‘

Am 8. April 2015 erblickte das Kind von Sänger Justin Timberlake (37, „Say Something“) und Schauspielerin Jessica Biel (36, „The Sinner“) das Licht der Welt. Der Nachwuchs machte das Liebesglück der beiden Stars perfekt, doch in einem neuen Buch von Star-Nanny Connie Simpson, enthüllen sie nun, wie dramatisch die Geburt von Söhnchen Silas wirklich war.

„Ich war ein Diktator“

In einem Auszug aus dem Buch, der dem US-Portal „Entertainment Tonight“ vorliegt, heißt es: „Wir hatten zwei Hebammen, eine Geburtshelferin, Meditationsunterricht, eine Tonne Hippie-Babybücher und ein wundervolles Zuhause in den Hollywood Hills, das wir in eine Wehen-Trainingsschule verwandelt hatten, die wir ‚Das Octagon‘ nannten.“ Doch all die Vorbereitungen schützten das Promi-Paar nicht vor den dramatischen Ereignissen, die am Tag der Geburt stattfanden. Denn statt der geplanten natürlichen Geburt kam alles ganz anders.

„Als all unsere Pläne auseinander fielen und die ruhige, natürliche Geburt, die wir uns vorgestellt hatten, mit einer Verlegung ins Krankenhaus und einem Notkaiserschnitt endete, kamen wir erschöpft, desillusioniert und total geschockt nach Hause“, schildern sie in dem Buch.

Nach der Geburt sei Biel „besessen“ von allem Organischen und Toxinfreien für ihren Sohn gewesen, der „durch einen Schnitt in einem Operationssaal in diese Welt kam“. Biel selbst bezeichnet sich als „Diktator“, sie habe ihren Mann und sich selbst wahnsinnig gemacht. Für die ersten Monate nach Silas‘ Geburt konsultierten Biel und Timberlake dann die Star-Nanny, die ihnen mit dem Neugeborenen half.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Guido Maria Kretschmer: DB-Designer!

Daniel Küblböck: Er musste die Kabine wechseln

Kim Kardashian macht sich keine Sorgen

Was sagst Du dazu?