Jessica Simpson spricht erstmals offener über ihre gescheiterte Ehe.
Die 39-jährige Sängerin verriet in ihren neuen Memoiren ‚Open Book‘, dass sie im Alter von sechs bis zwölf Jahren von der Tochter einer befreundeten Familie missbraucht wurde. Doch wie ‚The Blast‘ berichtet, schreibt die Sängerin darin auch über ihre gescheiterte Ehe mit Nick Lachey, den sie 1998 kennengelernt und 2002 geheiratet hatte. Mit nur 18 Jahren habe sie sich in ihren Partner, von dem sie sich 2006 wieder scheiden ließ, verliebt, so Simpson in dem Buch: "Nick hat es geliebt, dass ich so einen starken Glauben hatte und dass ich diese unschuldige, naive Einstellung zum Leben hatte. Als er mir einen Antrag machte, sagte ich ‚Ja‘." Nach acht Jahren habe sie dann gesagt, dass sie die Scheidung wolle: "An diesem Punkt haben wir nicht mehr miteinander geredet. Vielleicht war er geschockt, weil ich für mich selbst eintrat."

Mittlerweile ist Simpson dreifache Mutter und mit dem Sportler Eric Johnson verheiratet. In der ‚Today‘-Show erklärte die Blondine erst diese Woche, warum sie so lange nicht über den Missbrauch in ihrer Kindheit gesprochen hat. Simpson dazu: "Damals verstand ich nicht, was wirklich passierte. Ich wusste, dass etwas nicht stimmte. Ich wusste, dass falsch war, was passierte. Diese Person stand uns sehr nahe und sie wurde missbraucht. Das passierte für eine lange Zeit in meinem Leben. Ich war die Tochter eines Predigers. Mir wurde beigebracht, Jungfrau zu bleiben bis ich heirate, also wollte ich diese sexuellen Dinge niemandem erzählen, um niemanden zu verletzen."