Jimi Blue Ochsenknecht: Bitteres ‘Let’s Dance’-Aus

Wusstest Du schon...

Scorpions: Ex-Motörhead-Drummer Mikkey Dee fest dabei

Für Jimi Blue Ochsenknecht hat es sich ausgetanzt.
Der 26-Jährige kann nicht länger an ‘Let’s Dance’ teilnehmen, da er sich den Fuß gebrochen hat. Via RTL äußert er sich zum bitteren Show-Aus: "Ich habe mir den rechten Mittelfußknochen gebrochen und bin untröstlich, dass die Reise für mich bei ‘Let’s Dance’ vorbei ist. Ich hätte niemals gedacht, dass ich so viel Freude dabei haben würde. Auch für Renata, meine Tanzpartnerin, tut es mir unendlich leid."

Auf Instagram postete Jimi Blue ein Bild von sich selbst, auf dem er mit Beinschiene auf dem Sofa liegt. Dazu schrieb er: "Ich bin untröstlich, dass die Reise für mich bei @letsdance vorbei ist. Ich hätte niemals gedacht, dass ich so viel Freude dabei haben würde. Das habe ich vor allem @renata_lusin zu verdanken. Ich bin so dankbar, sie und @valentinlusin kennen gelernt zu haben. Sie hat mir mit so viel Spaß und Ehrgeiz tanzen beigebracht." Sein Dank geht auch an die Fans, die treu für ihn gevotet hatten: "Ich möchte mich bei allen Beteiligten und allen Zuschauern für ihre unglaubliche Unterstützung bedanken." Trotz seiner Pechsträhne bleibt der Mädchenschwarm fair und erklärt: "Ich drücke allen weiteren Kandidaten die Daumen und freue mich, euch Freitag als Zuschauer zu unterstützen."

Von Jimi Blues ‘Let’s Dance’-Aus profitiert Barbara Meier, die letzten Freitag eigentlich rausgewählt wurde. "Ich freue mich sehr, am Freitag nun doch weitertanzen zu dürfen. Man bekommt im Leben sehr selten eine zweite Chance", erklärt das schöne Model. "Jimi hat mich und das Publikum mit seiner unglaublichen Energie und Liebe zum Tanz berührt und begeistert. Es tut mir sehr leid, dass er nicht mehr weitertanzen kann. Ich hoffe, dass ich mit der gleichen Energie und Freude tanzen werde und ihn ein bisschen stolz machen kann."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Paris Hilton: Antrag kam zu spät

Priyanka Chopra wehrt sich gegen sinnlose Kritik

Jennifer Garner: Es war ein “hartes Jahr” für Mütter