Joan Smalls: Diskriminierung aufgrund ihrer Hautfarbe

Wusstest Du schon...

Alexa Chung: Diese Klamotten dürfen in keinem Kleiderschrank fehlen

Joan Smalls werden alleine aufgrund ihrer Hautfarbe Möglichkeiten in der Fashionbrache verwehrt.
Das Victoria’s Secret-Model ist stolz auf seine Wurzeln, die in Puerto Rico liegen. Trotzdem ist es für die Laufstegschönheit mit ihrem Hintergrund nicht immer leicht, Jobs zu finden. In einem offenen Interview mit ‘nine.com.au’ gibt sie zu: "Ja, mir wurden Möglichkeiten aufgrund meiner Hautfarbe nicht gewährt und das ist sehr unglücklich und engstirnig. Aber davon lasse ich mich nicht herunterziehen. Ich habe mich mit kreativen Menschen umgeben, die Schönheit als das sehen, was sie ist. Unsere Herkunft, Hautfarbe und unser Glauben ist doch das Schöne. Hinter verschlossenen Türen [und in E-Mails] ist es ein Kampf, den die Menschen nicht sehen. Es geht darum, sich durch all diesen negativen Krach zu kämpfen."

Dennoch ist Smalls froh, dass sie ihren Durchbruch in der Modebranche feiern konnte. Sie hätte allerdings auch einen Plan B gehabt, wenn das Modeln nicht geklappt hätte. "Ich hätte mein Studium der Psychologie beendet. Ich liebe es, Menschen und was sie antreibt kennenzulernen. Wie du die menschliche Psyche verstehen und dadurch helfen kannst", erklärt das Model. Gerade ihre Mutter, die als Sozialarbeiterin arbeitet, war hier ein gutes Beispiel für die Schönheit.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Herzogin Catherine besuchte den RAF Brize Norton-Militärflugplatz

Jamie Lee Curtis: Lob für Scarlett Johansson

Daniel Craig: 20 Anzüge pro Action-Szene