John Williams / Showest 2000 im Paris Hotel in Las Vegas / picture alliance/Hubert Boesl / 11/2002

John Williams / Showest 2000 im Paris Hotel in Las Vegas / picture alliance/Hubert Boesl / 11/2002

John Williams: NASA-Rat wegen ‚E.T. – Der Außerirdische‘

John Williams verriet, dass er die NASA konsultierte, da er Zweifel an der in ‚E.T. – Der Außerirdische‘ dargestellten Wissenschaft hatte.
Der 90-jährige Filmkomponist hatte Zweifel an der Physik der berühmten Szene in dem von Steven Spielberg gedrehten Klassiker, in der Elliott und seine Freunde mit ihren Fahrrädern über den Mond radeln, und enthüllte, dass er Wissenschaftler fragte, um auch sicherzustellen, dass dies sachlich korrekt war.

Bei dem American Cinematheque-Event ‚Spielberg/Williams: 50 Years of Music and Movies‘ erzählte John: „Die Geschwindigkeit der Fahrräder, mit denen sie über den Mond fahren, das hat mich immer ein bisschen gestört, besonders wenn ich die Musik dazu schreibe. Ich habe mich dann immer gefragt, was ist die Fluchtgeschwindigkeit dabei? Wie schnell muss man sein, um aus der Schwerkraft abzuheben? Ich weiß nie, was das war, aber das war in meinen Gedanken.“ Als der renommierte Komponist 2022 von der Raumfahrtagentur einen Preis erhielt, nutzte er dabei die Gelegenheit, um seine Frage beantwortet zu bekommen. Williams erklärte: „Im letzten Jahr ging ich zum Kennedy Center, um etwas Musikalisches zu machen, und die NASA entschied sich dazu, mir einen Preis zu verleihen. Der Mann, der es mir präsentierte, war ein Astronaut, und in einem ruhigen Moment fragte ich ihn: ‚Was ist Fluchtgeschwindigkeit?‘ Und er meinte: ‚Das sind 17.500 Meilen pro Stunde. Was passiert, ist, dass Sie in ein Raumschiff einsteigen und dann dauert es acht Minuten, um es von null auf 17.500 Meilen pro Stunde zu beschleunigen.'“

©Bilder:Bang Media International