Jon Bon Jovi kritisiert den Umgang der Amerikaner mit der Corona-Pandemie

Wusstest Du schon...

Vivian Campbell: Gesundheit macht dem Def Leppard-Rocker zu schaffen

Jon Bon Jovi hat die “egoistischen” Amerikaner kritisiert, die sich weigerten, inmitten der Coronavirus-Pandemie Masken zu tragen.
Der Frontsänger der Band Bon Jovi ist der Meinung, dass das Land nicht genug dafür tat, um gegen die Gesundheitskrise anzukämpfen.

Der Künstler findet es nicht richtig, dass das Tragen von Gesichtsmasken zu einem politischen Thema geworden ist. Der Musiker erklärte gegenüber der ‘The Sun’-Zeitung: “Ich glaube nicht, dass Amerika und einige Amerikaner genug getan haben. Es tut mir leid, sagen zu müssen, dass es kein planmäßiges Mandat gab. Es wurde jedem Staat überlassen und dann jeder Gemeinde innerhalb der Vereinigten Staaten. Es wurde politisiert, eine Maske zu tragen, wenn es so einfach hätte sein können. Generationen kamen vor uns, die ihre politische Zugehörigkeit für das Wohlergehen der Nation verschont haben. […] Und ihr wollt mir erklären, dass es meine Landsleute nicht schafften, ein Stück Papier über ihren Nasen zu tragen? Tut mir leid, aber das ist egoistisch in einem Zeitalter, in dem wir selbstlos hätten sein können.”

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Selena Gomez hat Lust auf Badass-Action-Rolle

Carla Bruni: Extremsituation nach Corona-Diagnose

Lars Ulrich: Metallica-Album ist wie ein Puzzle

Was sagst Du dazu?