Jorja Smith schreibt Songtexte nie als Erstes

Wusstest Du schon...

Mel Bs Heirat mit Stephen Belaphonte hat sie fast das Leben gekostet

Jorja Smith schreibt ihre Songtexte "niemals" als Erstes.
Die 22-jährige Sängerin gab zu, dass ihre Songs zunächst "keinen Sinn machen", jedoch hätte sie einen Weg gefunden, neue Texte zu schreiben. "Die Songtexte schreibe ich niemals als Erstes. Ich singe einfach und schreibe dann zu den Melodien. Das macht zunächst echt keinen Sinn, aber dabei wiederhole ich bestimmte Phrasen oder Wörter und mache damit weiter. Das nehme ich immer mit Voice Note auf meinem Smartphone auf und arbeite dann später damit", erklärt die Musikern der ‘Elle’.

Jorjas erste Single ‘Blue Lights’ erschien, bevor sie einen Plattenvertrag hatte und obwohl diese "sehr gut ankam", gab sie zu, dass sie den Erfolg nicht realisierte, weil sie nicht wusste, was "normal" oder nicht normal sei.
Sie erzählte: "Der erste Song, den ich herausbrachte, war ‘Blue Lights’. Das kommt mir wie eine Ewigkeit vor. Ich schrieb ihn, als ich noch in Walsall wohnte. Ich veröffentlichte ihn, weil er mich an zuhause erinnerte. Dann wurde alles etwas verrückt, weil ich noch nie einen Song veröffentlicht hatte […] Der Track kam gut an, deshalb gab ich einen weiteren heraus und viele andere und auch Videos… Und jetzt bin ich hier."

Die ‘On Your Own’-Sängerin – die den Produzenten Joel Compass datet – denkt, dass es wichtig ist, dass ihre Songtexte die Erfahrungen beinhalten, die sie zur jeweiligen Zeit macht. Die Frage, ob sie über persönliche Erfahrungen schreibt, beantwortete sie mit: "Ja, auf jeden Fall. Erst letztens schrieb ich: ‘Ich bewundere ständig, was du mir beibringst.’ Weil ich oft wütend werde und mein Freund ist so gut darin, ruhig zu bleiben. Deshalb meinte ich zu ihm: ‘Bring’ mir das bei’. Ich will damit aufhören, so wütend zu werden, weil im Schreien bin ich echt gut. Ich muss ruhiger werden, was für mich nicht einfach ist."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Mickey Rourke: Rolle in Horror-Thriller

David Harbour stößt zu ‘No Sudden Move’

Alicia Silverstone: So stolz ist sie auf ihren Sohn Bear