Judi Dench denkt nicht, dass sie je “erwachsen” wurde

Wusstest Du schon...

Gewinner des Tages

Judi Dench findet, dass sie niemals wirklich “erwachsen” wurde.
Obwohl die Darstellerin nun 86 Jahre alt ist, ist die Ikone nicht der Meinung, dass sie im Laufe der Jahre “erwachsener” wurde.

Dench erzählte in einem Gespräch mit dem ‘Candis’-Magazin: “Ich denke nicht, dass ich reifer geworden bin! Ich finde nicht, dass ich im Laufe der Jahre gescheiter oder erwachsener wurde. Ich meine, ich weiß wahrscheinlich mehr über die Dinge Bescheid, als mein jüngeres Ich, aber ich denke nicht, dass ich das, was ich weiß, anwende. Ich wünschte, dass ich das täte – ich wünschte, ich wäre weise, aber in Wirklichkeit ist es so, dass ich nicht denke, dass ich heute weiser bin, als ich das in meinen Zwanzigern im Old Vic war.” Sie fügte hinzu: “Ich denke, dass man im Laufe seines Lebens lernt, aber sich dann in genau den Emotionen wieder verheddert, die man schon immer erlebte. Ich denke nicht, dass ich jemals besser wurde.”

Obwohl Dench in zahlreichen Filmen wie ‘Shakespeare in Love’, ‘Best Exotic Marigold Hotel’ und ‘Mord im Orient Express’ mit von der Partie war und den Charakter der M in zahlreichen der James Bond-Blockbustern mimte, enthüllte sie, dass sie eigentlich eine wirklich schüchterne Persönlichkeit sei.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Reese Witherspoon ist ein „Macher“

Adele: Details zum neuen Album

Khloé Kardashian stört sich an Kourtneys Wunsch nach Privatsphäre

Was sagst Du dazu?