Viply

Judi Dench: ‘Ich will keine Reliquie sein’

Judi Dench verabscheut es, als eine Art "nationales Kulturgut" bezeichnet zu werden.
Die 85-jährige Schauspielerin hasst es, so genannt zu werden. Denn dabei habe sie immer das Gefühl, es klinge wie "etwas sehr, sehr Staubiges hinter einem Glas".

Auf die Frage, ob sie sich unter Druck gesetzt fühle, als nationaler "Schatz" bezeichnet zu werden, antwortet die Oscar-Preisträgerin: "Nein, nein, nein, nein. Ich verabscheue dieses Wort … Es ist etwas sehr, sehr Staubiges, hinter einem Glas, in einer Ecke. Ich will keine Reliquie sein… Wissen Sie, man kommt einfach mit dem Leben zurecht, nicht wahr? Und du hoffst, dass du die Arbeit, die du gewählt hast, so gut wie möglich machst. Das ist alles, worum du dich sorgst. Und sei nett zu den Menschen. Das ist das Wunderbare an diesem Lockdown… ist die erstaunliche Freundlichkeit der Menschen. Die Allgemeinheit ist sehr, sehr freundlich. Und zueinander."

Judi liebt es übrigens, Bösewichte zu spielen, da die Leute sie in diesen Rollen nicht erwarten. Sie fügte im Podcast ‘David Tennant Does A Podcast With…’ hinzu: "Ich hasse es, Rollen zu spielen, die erwartet werden… Ich möchte jemanden spielen, von dem Sie denken, dass er eine gutartige alte Dame ist, die auf einem Stuhl sitzt und in Wirklichkeit Leute umstößt. Ich suche viele Schurken, die ich spielen kann."

Die mobile Version verlassen