Justin Timberlake gibt Betrug zu

Wusstest Du schon...

Die Verfilmung des Bühnenerfolgs ‚Hamilton‘ wird nicht vor 2020 veröffentlicht

Justin Timberlake wurde betrogen.
Der 37-Jährige ist seit 2012 glücklich mit Jessica Biel verheiratet. Beide haben einen gemeinsamen Sohn namens Silas. Seine Ex-Freundin versucht seit Jahren, ihr dauerhaftes Liebes-Glück zu finden. Jetzt äußert er sich in seinem neuen Buch über die Trennung von Britney Spears und gesteht endlich, was er jahrelang für sich behalten wollte.
In ‚Hindsight: & All the Things I can’t see in Front of Me‘ spricht Justin das erste Mal über die Trennung von Britney Spears. Die Popstars waren von 1999 bis 2002 zusammen. Dann folgte das überraschende Liebes-Aus des einstigen Traumpaares und der ehemalige Boygroup-Star schrieb die traurige Ballade ‚Cry me a River‘. "Ich wurde betrogen. Ich war mega sauer. Ich schrieb ‚Cry me a River‘ in zwei Stunden. Ich habe es nicht geplant", erklärt das Multitalent darin und gibt zum ersten Mal zu, dass das Lied von seiner Ex-Freundin handelt. Jahrelang hatte der Superstar geleugnet, dass die Geschichte von seiner ehemaligen ‚Mickey Mouse Club‘-Kollegin handelt. Dabei deutete bereits der Videoclip darauf hin, dass es sich um die blonde Sängerin handelt. Denn zu sehen ist ein Double der heute 36-Jährigen – ein klarer Seitenhieb. Dennoch bestritt Justin die Tatsache, um nicht für weitere Schlagzeilen zu sorgen.
Der Schauspieler wollte mit dem Song seinen Schmerz verarbeiten und andere Menschen ansprechen, denen ihr Partner ebenfalls fremdgegangen ist: "Die Gefühle, die ich hatte waren so stark, dass ich darüber schreiben musste. Ich habe meine Gefühle in eine Art und Weise transportiert, dass die Menschen zuhören können und sich damit identifizieren können. Die Menschen haben es gehört und mich verstanden, denn wir alle waren schon einmal in dieser Situation."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jessica Chastain: Erstes Baby dank Leihmutter?

Cara Delevingne will zurückschrauben

Florence Pugh kritisiert oberflächliches Hollywood