Tom Hanks soll Karen Gillan geholfen haben, als es ihr an Selbstvertrauen mangelte.

Die 33-jährige Schauspielerin gab zu, dass sie im Jahr 2017 ins Wanken geraten war, als ihre weltweite Karriere startete, aber das Lob ihres Co-Stars in dem Science-Fiction-Thriller ‚The Circle‘ half ihr, ihr Talent zu bestärken und sie wieder auf den richtigen Weg zu bringen.



Karen erklärte gegenüber dem Magazin ‚You‘: „Jedes Projekt, das ich machte, wurde immer größer. Ich war sonst immer völlig furchtlos gewesen und plötzlich hatte ich es mit Selbstzweifeln zu tun.“ Die Darstellerin erzählte, wie Tom sie am Set beiseite nahm und zu ihr meinte: „Du bist wirklich gut. Mach weiter.“ Gillan fügte hinzu: „Das war das Zeichen, nach dem ich gesucht hatte. Jemanden, den man vergöttert, sagen zu hören, dass man eigentlich nicht schrecklich ist, war völlig schräg. Von diesem Zeitpunkt an habe ich an meiner Schauspielerei gearbeitet und mich komplett neu aufgebaut.“ Die schottische Schauspielerin ist am besten für ihre Verkörperung der Nebula-Rolle im Marvel Cinematic Universe (MCU) bekannt, aber sie gab zu, dass sie sich ursprünglich nur für acht Tage für die Arbeit an ‚Guardians of the Galaxy‘ angemeldet hatte. Die Produzenten des Films fanden sie schließlich jedoch so gut, dass sie sich dagegen entschieden, die blauhäutige Außerirdische in dem Film sterben zu lassen.

©Bilder:BANG Media International – Karen Gillan – The Call Of The Wild premiere 2020 – Getty