Keira Knightley: Team ‚Die Eiskönigin‘

Wusstest Du schon...

Harry und Meghan: Diese Party-Details sollten geheim bleiben

Keira Knightley gehört zum "Team ‚Die Eiskönigin’" und verbietet ihrer Tochter das Schauen anderer Disney-Prinzessinnen-Filme.
Die 33-jährige Schauspielerin verriet vor kurzem, dass sie ihre dreijährige Tochter Edie, die sie mit Ehemann James Righton hat, nicht ‚Arielle – Die kleine Meerjungfrau‘ und ‚Cinderella‘ schauen lässt. Der Grund dafür seien die negativen weiblichen Stereotype, die Disney darin vermittele. Nun gab der ‚Tatsächlich… Liebe‘-Star zu, dass er mit ‚Die Eiskönigin – Völlig unverfroren‘ aus dem Jahr 2013 kein Problem hat, weil Elsa darin Bedenken bezüglich der Heirat ihrer Schwester Anna mit einem Mann äußert, den sie gerade erst kennengelernt hat.

Während der Europa-Premiere ihres neuen Films ‚Der Nussknacker und die vier Reiche‘ erklärte Knightley am Donnerstag (1. November) in London gegenüber ‚Good Morning Britain‘: "’Vaiana‘ ist in unserem Haus beliebt, ‚Alles steht Kopf‘ ist in unserem Haus beliebt, ich frage mich nur, was Elsa (‚Die Eiskönigin – Völlig unverfroren‘) zu Arielle (‚Die kleine Meerjungfrau‘) und Cinderella sagen würde, weil Elsa einige ernsthafte Meinungen dazu hat, dass Anna (ihre Schwester in ‚Die Eiskönigin‘) mit einem Typen zusammenkommt, den sie gerade erst kennengelernt hat und von dem sie bereits sagt, ihn heiraten zu wollen. Sie sagt so ‚Das ist absolut nicht okay‘ und faktisch gesehen ist keiner in ‚Die Eiskönigin – Völlig unverfroren‘ damit einverstanden. Was würde Elsa zu Arielle sagen, die ihre Stimme für einen Mann hergibt? Einen Mann, nebenbei gesagt, den sie erst einmal dabei beobachtet hat, wie er auf einem Schiff herumtanzt und der dann fast ertrinkt! […] Ich denke, Elsa würde sagen: ‚Du musst ihn besser kennenlernen, gebe deine Stimme noch nicht auf.’"

Knightley, die in der Neuerzählung von E.T.A. Hoffmanns Kurzgeschichte ‚Nussknacker und Mausekönig‘ und Marius Petipas ‚Der Nussknacker‘ die Rolle der Zuckerfee spielt, hatte zuvor erklärt, die beiden Märchen deuteten an, dass Frauen ohne ihren Prinzen nichts wert seien.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Charlotte McKinney: Lingerie-Kollektion für große Cups

Gwen Stefani und Blake Shelton: Baby dank Leihmutter?

Shawn Mendes: Taylor Swift gegen Lampenfieber