Kelly Clarkson über den Balanceakt ihrer Scheidung

Wusstest Du schon...

Missbrauchsvorwürfe: Javier Bardem verteidigt Woody Allen

Kelly Clarkson gibt zu, dass eine “Scheidung eine wirklich beschissene Sache” ist.
Die ‘Since U Been Gone’-Hitmacherin reichte im Juni nach sieben Jahren Ehe die Scheidung von Brandon Blackstock ein. Die Sängerin gab nun zu, dass sie versuche, offen über ihre Trennung zu sprechen und dabei auch gleichzeitig fair zu ihren Kids zu sein – ein echt schwieriger Balanceakt. Denn sie habe Angst, dass das, was sie sagt, einen “Dominoeffekt im Leben anderer Menschen” habe. In einem Gespräch mit ‘Entertainment Tonight’ erklärte sie, dass viele Herzen im Spiel seien und dass das die Sache sei, die schwer zu navigieren sei. “Ich habe innerhalb meiner Familie zwei Scheidungen durchgemacht, auch mein Ehemann erlebte als Kind eine innerhalb seiner Familie. Als das passierte, hatten wir noch kein Social Media. Und nun Kids zu haben, die zwischen vier und 19 Jahre alt sind, ist eine echt schwierige Sache”, so Clarkson. Sie fügte hinzu: “Ihr müsst wissen, ich hatte Gespräche mit einem unserer ältesten Kinder darüber, wie schwierig es im Rampenlicht der Öffentlichkeit ist.” Am Ende sei sie jedoch mehr eine “Mama Bärin” als eine Person der Öffentlichkeit, stellt sie klar.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jennifer Garner spricht offen über Beziehungen im Rampenlicht

Reese Witherspoon: Rolle inspirierte ihr Leben

Jamie Foxx wird zum Vampirjäger

Was sagst Du dazu?