Kelly Marie Tran: So ging sie mit dem Online-Mobbing um

Wusstest Du schon...

Erdogan: Ein Diener für die Queen

Kelly Marie Tran spricht über die herausfordernde Zeit, die sie wegen ihrer ‚Star Wars‘-Rolle durchmachen musste.
Der Schauspielerin schlug massiver Gegenwind entgegen, als bekannt wurde, dass sie die Rolle der Rose im Film ‚Die letzten Jedi‘ übernehmen würde. Im Internet musste sich die 32-Jährige haufenweise rassistische und frauenfeindliche Kommentare gefallen lassen, bis sie einen Schlussstrich zog und ihren Social Media-Account löschte. In einem Essay für die Zeitung ‚New York Times‘ reflektiert Kelly Marie nun über ihre Entscheidung.

„Was ich interessant daran finde, in der Industrie zu arbeiten, ist, dass gewisse Dinge so öffentlich werden, sogar wenn du es nicht willst“, berichtet sie. „Wie die Abfolge von Ereignissen, wegen denen ich meiner geistigen Gesundheit zuliebe das Internet verließ… Ich sagte im Grunde ‚Oh, es ist nicht gut für meine mentale Gesundheit. Deshalb werde ich mich davon zurückziehen.‘“

Daraufhin habe sie ihr ganzes Leben und ihre Karriere überdacht. „Ich sagte Nein zu vielen Dingen. Es fühlte sich so an, als ob ich nur die Stimme meines Agenten und meines Publicity-Teams hören würde und mir all diese Leute sagten, was ich sagen und tun sollte und wie ich mich fühlen sollte. Und mir wurde klar, dass ich nicht mehr wusste, wie ich mich fühlte“, gesteht die Darstellerin. Eine Therapie und Zeit abseits der Hollywood-Bühne hätten ihr schließlich dabei geholfen, wieder neue Kräfte zu sammeln.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Christina Aguilera: Zu viel Druck als Kinderstar

Olivia Wilde und Jason Sudeikis gehen gegen einen mutmaßlichen Stalker vor

Königin Elizabeth II.: Unterstützung bei öffentlichen Auftritten

Was sagst Du dazu?