Kelly Ripa: Ihr Mann war von Anfang an der Eine

Wusstest Du schon...

Kim Kardashian West: Treffen mit Alice Johnson

Kelly Ripa wusste schon, bevor sie sich kennenlernten, dass ihr Mann Mark Consuelos der Eine war.
Die 47-jährige Fernsehmoderatorin heiratete Consuelos, mit dem sie mittlerweile die Kinder Michael (21), Lola (17) und Joaquin (15) hat, 1996, hat nun aber verraten, dass sie schon lange, bevor sie sich überhaupt kennenlernten, wusste, dass er ihr "Mr. Right" ist. Sie hatte ihn auf einem Foto gesehen und sich sofort zu ihm hingezogen gefühlt. Während eines Auftritts im Podcast ‚Lunch with Bruce‘ sagte sie: "Ich sah meinen Mann auf einem Foto, bevor ich in [persönlich] kennengelernt habe und ich wusste es."

Ripa spielte damals die Hauptrolle in der ABC-Soap ‚All My Children‘ und Casting-Direktorin Judy Blye Wilson kam mit einem Foto von Consuelos zu ihr, um ihre Meinung bezüglich einer möglichen Besetzung einzuholen. Und die ‚Live! With Kelly and Ryan‘-Moderatorin betonte gegenüber Bruce Bozzi, dass sie sofort, als sie das Foto sah, ihre "gesamte Zukunft" vor ihren Augen sehen konnte und wusste, dass dies der Mann war, den sie heiraten wollte. "[Judy] zeigte mir [Marks] Foto. Zu dem Zeitpunkt war ich keine hoffnungslose Romantikerin. Ich habe nie ans Heiraten gedacht, es kam mir nie in den Sinn, dass ich mit jemandem alt werden würde. Ich dachte einfach, ich würde mein Single-Leben in der Stadt leben. Ich hatte keine Verantwortung und ich verdiente genug an der Seifenoper, weil ich schon fast sieben Jahre dort war, als Mark dort ankam. Ich war ein Baby, als ich meinen Job bekam. Als ich ihn also sah, sein Bild, da sah ich meine gesamte Zukunft mit ihm vor mir. Ich sah sie. Und ich glaube nicht an all das und jetzt tue ich es wegen diesem Moment." Consuelos stieß 1995 zum Cast der Soap und heiratete Ripa ein Jahr später in Las Vegas.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Justin Bieber: Rastlos aber glücklich

Will Smith: Angst vor der Rolle