Kerry Ingram verteidigt das Ende von ‘Game of Thrones’

Wusstest Du schon...

Robbie Williams: Take That vs. Oasis

Kerry Ingram verteidigt das umstrittene ‘Game of Thrones’-Ende.

Viele langjährige Fans von ‘GoT’ waren enttäuscht, mit welchem Ende die Showrunner David Benioff und D.B. Weiss die Fantasy-Serie schließlich zum Abschluss brachten. Kerry, die als Shireen Baratheon in der dritten bis fünften Staffel zu sehen war, verteidigt nun jedoch das Ende und findet, dass die Geschichte sich bis zuletzt treu blieb. "Ich denke, das Ende war gut", äußerte sich die heute 20-Jährige exklusiv gegenüber ‘BANG Showbiz’. "Sie haben sich viel an der ersten Staffel orientiert. Die Show fing mit den Starks an und sie endete mit den Starks."

Die junge Schauspielerin hat außerdem eine Vermutung, warum das Ende bei Fans so schlecht weg kam. "Die Serie lief so lange, dass die Leute anfingen, ihre eigenen Geschichten zu schreiben. Die Menschen schrieben ihre eigene Fanfiction, sie schrieben ihr eigenes Ende und das ist toll. Aber dann haben sie bestimmte Vorstellungen im Kopf und das Ende wird schließlich nie so sein, wie sie es sich vorgestellt haben. Aber man kann es eben nicht jedem recht machen", glaubt Kerry und fügte hinzu: "Ich persönlich denke, es war sehr sehr gut."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Leigh-Anne Pinnock: Ihr mangelte es lange Zeit an Selbstvertrauen

Pink: Balance zwischen Job und Familie

Ellen DeGeneres verlässt die ‘Ellen DeGeneres Show’ nach 18 Jahren

Was sagst Du dazu?