Kesha: Ihr Album ‚rettete ihr Leben‘

Wusstest Du schon...

„Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“: Swift und Malik im Duett!

Keshas aktuelles Album "rettete ihr Leben".
Die ‚Tik Tok‘-Hitmacherin verdankt ihrem aktuellen Album ‚Rainbow‘ ihr Durchhaltevermögen während des anhaltenden Gerichtsstreits mit Musikproduzent Dr. Luke, dem sie jahrelange sexuelle Belästigung, Drogengebrauch und emotionale Misshandlung vorwirft. Der Angeklagte selbst bestreitet vehement die Vorwürfe der Sängerin. In einer Videoankündigung ihrer kommenden Dokumentation ‚Rainbow – The Film‘ erklärt die 31-Jährige: "Manchmal fühlen sich die Dinge an, als sind sie zu viel für einen. Du kannst dich vielleicht zusammenreißen und vor anderen eine Maske aufsetzen, aber in dir drin bist du gefangen und erstickst langsam. Diese Platte hat mir wortwörtlich das Leben gerettet."

Die amerikanische Sängerin erklärte bereits zuvor, sie habe Stärke aus ihren "dunkelsten Momenten" gezogen. In einem Post für ‚lennyletter.com‘ schrieb sie: "Es sind unsere dunkelsten Momente, aus denen wir die meiste Kraft ziehen. Es gab so viele Tage, sogar Monate, in denen ich nicht aus dem Bett aufstehen wollte. Ich verbrachte den ganzen Tag damit, wieder ins Bett gehen zu wollen und wenn ich dann einschlief, hatte ich schreckliche Alpträume, wegen derer ich im Dunklen weinte und schrie. Ich war niemals friedlich, nachts oder am Tag. Aber ich schleppte mich aus dem Bett und nahm meine Emotionen mit ins Studio und machte Kunst aus ihnen. Und ich war noch nie glücklicher mit einem Ergebnis meiner Arbeit als mit dieser Platte. Ich hoffe, dieser Song erreicht Menschen, die sich in der Mitte eines Kampfes befinden, um sie wissen zu lassen, dass es egal ist, wie schlimm es gerade scheint, man kann da durch kommen. Wenn man Liebe und die Wahrheit auf seiner Seite hat, wird man nie besiegt werden. Gebt euch selbst nicht auf."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

So schön war das Jahr von Harry und Meghan

Simone Ballack: Verliebt in einen alten Schulfreund

Dana Schweiger: Großes Herz