Kevin Feige: Schwere Selbstzweifel

Wusstest Du schon...

John Travolta über seinen “märchenhaften” Tanz mit Prinzessin Diana

Kevin Feige fühlt sich wie ein "Versager", wenn Schauspieler Marvel-Filmrollen ablehnen.
Der Produzent steht seit 2007 als Präsident an der Spitze der Marvel Studios, was ihn jedoch nicht vor der Ablehnung anderer beschützt. "Es ist erst kürzlich passiert. Wir wollten einen Schauspieler für eine Rolle. Er kam, wir haben ihm das Projekt vorgestellt und man konnte sehen, dass er nicht davon begeistert war. Du denkst dir ‘Ich bin ein Versager. Ich werde es ihm zeigen, wir werden jemanden casten, der noch besser ist’", enthüllte er bei einer Q&A-Sitzung in der New York Film Academy.

Er versuche jedoch, sich die persönlichen Entscheidungen der Darsteller nie zu sehr zu Herzen zu nehmen. "Es ist einfach ein Teil davon, also verweile nicht darauf. Ich versuche normalerweise, nicht zu viel darüber nachzudenken und nicht zu viel hineinzuinterpretieren, sondern nach vorne zu blicken", erklärte Kevin.

Dass er einmal einer der erfolgreichsten Filmproduzenten aller Zeiten sein würde, hätte sich der Star früher nie erträumen können. Schließlich habe auch er ganz klein angefangen, dabei jedoch stets eine clevere Strategie verfolgt. "Ich machte mich einfach bei den Filmemachern beliebt und machte ihnen klar, dass ich wirklich aufgeregt war, dort zu sein, an einem Filmset und in einer Gruppe von Menschen, die einen Film machen. Auf diese Weise lernte ich, was ich tun und was ich lassen sollte", berichtete der 46-Jährige.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Demi Moore: Bereit für eine neue Liebe

Jake Gyllenhaal über die “Überlegenheit” von Frauen

Heimliche Hochzeit: Lena Dunham soll Luis Felber das Ja-Wort gegeben haben

Was sagst Du dazu?