Kevin Parker trauert immer noch seinem Musik-Equipment hinterher.
Der Frontmann von Tame Impala entkam nur mit Glück den Flammen des kalifornischen Flächenbrandes, der im November halb Malibu zerstörte und 98 Zivilisten und sechs Feuerwehrleute das Leben kostete. Der Musiker hatte sich damals in einem Anwesen eingemietet, um an neuer Musik für seine Band zu arbeiten und war nur durch Zufall an dem Tag, als die Brände ausbrachen, früh aufgewacht. Er schaffte es noch, seinen Laptop und seine Hofner-Gitarre zu schnappen. Der Rest des Musik-Equipments im Wert von etwa 32.000 Euro fiel den Flammen zum Opfer. Im Gespräch mit ‚Seven West Media‘ verriet der Star nun: "Ich schlafe normalerweise ein wenig länger, deshalb hatte ich wirklich Glück, an diesem Tag so früh aufgewacht zu sein. Ich hatte keine Ahnung, wo ich hingehen sollte. Ich wusste immerhin, dass ich ins Wasser springen könnte. Ich stand da und habe den Flammen bestimmt eine Stunde dabei zugesehen, wie sie den Hang verbrannten." Dabei hatte der Sänger sogar noch Glück, denn das Haus, das er gemietet hatte, war nur eine temporäre Location für die Musikproduktion gewesen, nicht aber sein Eigenheim. Stars wie Miley Cyrus und Liam Hemsworth, Robin Thicke, Gerard Butler oder Thomas Gottschalk verloren in den Waldbränden ihr gesamtes Zuhause.

Im November hatte Parker ein Foto seiner Musikausstattung auf Instagram gepostet und dazu geschrieben: "R.I.P. an all diese Ausrüstung (und an das wunderschöne Zuhause von jemandem) in Malibu. Ich habe es mit meinem Laptop und meiner Hofner herausgeschafft. Mein Herz bricht wegen dieser Waldbrände."