Khloé Kardashian: Co-Parenting ist nicht einfach!

Wusstest Du schon...

Neuauflage von “Roseanne”: Dieses Geheimnis ist gelüftet

Khloé Kardashian hält Co-Parenting für schwierig.
Die Reality-TV-Darstellerin brachte im April 2018 ihre Tochter True zur Welt. Doch nur ein Jahr später trennte sie sich von deren Vater Tristan. Dass das nicht so einfach ist, erklärte sie jetzt in der neuesten Folge von ‘Keeping Up With The Kardashians’: "Co-Parenting ist vermutlich das Schwierigste, das ich je gemacht habe. Man wird so besitzergreifend." Weil der Vater in Cleveland lebt, versuchen die Eltern, dass die Kleine ihren Vater häufig sehen zu können. Doch während Corona ist das schwieriger, wie Khloé weiter erzählte: "Ich habe noch nicht darüber nachgedacht, wie sich die beiden sehen können. Ich habe die Unterhaltung bis jetzt vermieden."

Derweil überlegt sie sich, ihre Eizellen einfrieren zu lassen, um sich die Möglichkeit offen zu halten, eines Tages ein zweites Kind zu bekommen. Vater des potentiellen zweiten Babys soll der Basketballspieler sein. In der neuesten Folge offenbarte die 35-Jährige: "Ich lasse möglicherweise 25 Eizellen einfrieren, aber das bedeutet nicht, dass eines davon am Ende auch gesund ist. Die einzige Möglichkeit sicher zu gehen, einen starken Embryo zu haben, ist es, die Eizelle mit dem Sperma zu vermischen – und wenn man durch so einen Prozess geht, dann möchte man auch die bestmögliche Garantie haben, dass es am Ende ein Erfolg wird."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jane Seymour: Das Angeln gehört zu ihren Hobbys

Rhys Ifans: Er spielt nicht Rod Stewart in Biopic

Oprah Winfrey: Prinz Harry arbeitete mit ihr an der ‘The Me You Can’t See’-Doku-Serie

Was sagst Du dazu?