Kim Kardashian auf der Met Gala: Das verbarg sich unter der Maske

Wusstest Du schon...

Julianne Moore: Neuer Streifen mit Jesse Eisenberg

Es gehört schon einiges dazu, wenn man unter den vielen Megastars auf der Met Gala auffallen will, doch für einen alten Hasen wie Kim Kardashian (40) ist das kein Problem. Die Unternehmerin und Reality-Queen ('Keeping Up With The Kardashians') erschien buchstäblich vom Scheitel bis zur Sohle in Schwarz gehüllt. Das einzig unbedeckte Körperteil war ihr wippender langer Pferdeschwanz.

Ein Stylist an ihrer Seite

Das irre Outfit von Balenciaga verdeckte sogar ihr Gesicht — doch Kim zeichnet sich auch ohne ihr Antlitz durch einen hohen Wiedererkennungswert aus. Viele fragen sich angesichts des Ninja-Looks natürlich, wie es wohl unter der Maske aussah. Schließlich würden die meisten von uns auf aufwändiges Make-Up verzichten, wenn sowieso niemand unser Gesicht zu sehen bekommt. Doch Kim Kardashian ist eben nicht wie die meisten von uns, und so hatte sie selbstverständlich ihren langjährigen Stylisten Mario Dedivanovic an ihrer Seite, der seiner Klientin trotz Gesichtsbedeckung ein vollständiges Glam-Make-Up verpasste.

Kim Kardashian setzt Maßstäbe

Viele erinnerte Kims Outfit übrigens an ihren Noch-Ehemann Kanye West (44), der auf den Listening Partys für sein neues Album 'Donda' ebenfalls sein Gesicht verdeckt hatte. Doch der Rapper blieb der Gala fern, und später wurde bekannt, dass Demna Gvasalia, der Creative Director von Balenciaga, hinter dem spektakulären Look steckte. Immerhin: Der Musiker hatte seine Frau und den Designer miteinander bekannt gemacht.

Beobachter zeigten sich begeistert von Kims Wahl: "Kein Logo, kein Gesicht, aber jeder weiß, dass sie es ist." Kim Kardashian hat es wieder einmal geschafft: Die ganze Welt spricht über sie.

Bild: Janet Mayer/INSTARimages/Cover Images

via Cover Media

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gillian Anderson: Ich bin noch nicht erwachsen

Daniel Craig: Zweifel an Bond

Jack Whitehall: Keine BRITs mehr

Was sagst Du dazu?