Kristen Stewart fühlte sich unter Druck gesetzt, ihre Sexualität “zu labeln”

Wusstest Du schon...

Sigourney Weaver: Wird sie die Rolle der Ellen Ripley ablegen?

Kristen Stewart fühlte sich unter Druck gesetzt, ihre Sexualität “labeln” zu müssen.
Die ‘Twilight’-Darstellerin gab damals bei ihrer Moderation von ‘Saturday Night Live’ im Jahr 2017 öffentlich bekannt, dass sie sich auch zu Frauen hingezogen fühlt.

Die Schauspielerin findet jedoch, dass es ihr eigentlich nicht geholfen hat, ihre Sexualität mit einem Label zu versehen, weil sie sich “so weiterentwickelte, dass sie sich in einem zweideutigeren Licht betrachtete”. In einem Gespräch mit der ‘The i’-Zeitung enthüllte die Schönheit: “Als ich 22 Jahre alt war, begann ich damit, mich in einem zweideutigeren Licht zu betrachten. [Ich fühlte mich unter Druck gesetzt], es mit einem Label zu versehen… [aber] ich dachte mir dabei, ‘Das funktioniert für mich so nicht.'”

Unterdessen erklärte Kristen zuvor, dass sie “Druck” verspürte, die LGBTQ+-Gemeinschaft richtig zu “repräsentieren”, als sie sich zum ersten Mal öffentlich als bisexuelle Frau outete. Kristen “versteht” nun, dass sie die Verantwortung dafür hat, andere Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft zu vertreten, aber fand es oftmals jedoch stressig, “Queerness” als bisexuelle Prominente zu repräsentieren.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Jason Reitman über einen der größten Momente seines Lebens

‘John Mayall: The First Generation’-Platte mit 35 CDs erscheint

Alex Rodríguez: Dieses Jahr wird geheiratet!

Was sagst Du dazu?