Kyle MacLachlan über ‘Der Wüstenplanet’-Reboot

Wusstest Du schon...

Kate Beckinsale: Sie hätte Wonder Woman spielen sollen!

Kyle MacLachlan ist der Ansicht, dass das Reboot von ‘Der Wüstenplanet’ als Fernsehserie und nicht als Film hätte neu aufgelegt werden sollen.
Der 61-jährige Schauspieler spielte die Rolle des Paul Atreides in dem Science-Fiction-Film von 1984, der nun von Denis Villeneuve in einer geplanten zweiteiligen Adaption neu verfilmt wird.

Kyle ist jedoch der Meinung, dass die Geschichte besser für die kleine Leinwand geeignet gewesen wäre. Gegenüber ‘IndieWire’ gibt er zu bedenken: "Ich würde mich für drei oder mehr Filme einsetzen, weil sie das Potenzial haben, sich wirklich zu öffnen. In meiner Vorstellung dachte ich immer, es wäre großartig, es wie ein ‘Game of Thrones’-Modell anzugehen, bei dem man Jahreszeiten hat, oder zumindest eine 10-teilige Serie oder eine 12-teilige Serie. Man könnte wirklich vom Anfang bis zum Ende gehen."

MacLachlan beschrieb den Originalfilm, bei dem David Lynch Regie führte und der auf Frank Herberts gleichnamigem Roman basiert – als ein "fehlerhaftes Juwel" und meint, es sei sehr schwierig, es nachzubilden. "Meine Gefühle darüber entwickeln sich mit der Zeit. Ich betrachte ihn als ein fehlerhaftes Juwel. Es ist in vielerlei Hinsicht atemberaubend. […] [D]iese Geschichte nachzustellen, ist fast unmöglich. Sie ist unglaublich dicht und ein bisschen wie ein Kartenhaus. Wenn man das eine oder andere Element der Geschichte weglässt, neigt die Struktur dazu, zu wackeln, und man erhält nicht die volle Wirkung", so der ‘Twin Peaks’-Star weiter.

Kyle – dessen Rolle im neuen Film von Timothée Chalamet gespielt wird – ist jedoch "sehr aufgeregt", Villeneuves Remake des Kultklassikers zu sehen.


Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Ryan Gosling: Rolle in Leitch-Film

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Weihnachten in England?

John Legends drittes Kind wurde auf natürlichem Wege gezeugt

Was sagst Du dazu?