Kylie Minogue: Es ist nicht immer Gold, was glänzt

Wusstest Du schon...

Nach #MeToo: Was wurde aus Harvey Weinstein und Co.?

Kylie Minogue verrät, wie viel "Schufterei" hinter ihrem Erfolg steckt.
Die australische Sängerin kann auf eine äußerst erfolgreiche Karriere in der Musik-Industrie zurückblicken. Doch die Fans würden oft nur ein oberflächliches Bild der Bühnen-Kylie zu sehen bekommen. Um dort anzukommen, wo sie heute ist, habe die 50-Jährige viel Disziplin benötigt. So sagt sie gegenüber dem ‘Sunday Times Style’-Magazin: "Es benötigt viel Arbeit, Schufterei und Unsicherheit – es ist nicht immer so, wie das verpackte Endprodukt aussieht. Es gab Zeiten, in denen ich dachte ‘Es geht einfach nicht’. Aber du musst die Schläge einstecken, weil sie ständig kommen. Es ist nicht alles immer rosig. Aber sonst wäre das Ergebnis am Ende vielleicht nicht so süß."

Sie sei jedoch noch lange nicht dazu bereit, das Handtuch zu werfen. Den Fans wird Kylie also noch eine Weile erhalten bleiben. "Ich weiß nicht, wie viel Zeit ich habe, bevor meine Showbiz-Hüften und Knie anfangen zu protestieren. Sie werden sagen ‘Du bist schon so lange hier, wir denken, dass du es ein wenig langsamer angehen sollst’. Ich drohe meinem Team ständig damit, mich zur Ruhe zu setzen", scherzt die ‘Spinning Around’-Künstlerin.

Nächsten Monat wird die Musikerin als Headliner beim Glastonbury-Festival auftreten. Bereits 2005 hätte sie bei dem Mega-Event performen sollen, doch aufgrund ihrer Brustkrebs-Erkrankung musste sie kurz davor absagen. "Ich werde todsicher weinen. Es wird passieren. Als ich eigentlich dort sein hätte sollen, habe ich es von Australien aus angeschaut. Ich musste damals mit viel heftigeren Sachen fertig werden, aber wenn ich dort bin, wird es mich in die Zeit zurückversetzen, als ich nicht da war. Aber ich werde mich durcharbeiten", versichert Kylie.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Alec Baldwin: Pizza vor der Geburt

Rebel Wilson: Sie ist frisch verliebt!

Demi Lovato: Doch keine Trennung?