Lady Gagas Hundeausführer enthüllt, dass ihn der Star nicht im Stich ließ

Wusstest Du schon...

Sharon Stone bald arbeitslos?

Lady Gagas Hundeausführer hat darauf bestanden, dass er sich von dem Superstar nicht alleingelassen fühlen würde.
Vor ein paar Wochen hatte sich Ryan Fischer, dem im Februar viermal in die Brust geschossen wurde, als er mit den Hündchen Koji, Miss Asia und Gustavo von Lady Gaga in West Hollywood spazieren ging, eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um Geld für ein neues Fahrzeug für seine Reise durch Amerika zu sammeln, mit der er das Trauma des Überfalls verarbeiten wollte.

Die Spendenaktion von Fischer löste jedoch Gegenreaktionen gegen die ‘Poker Face’-Hitmacherin aus, die die Sängerin beschuldigten, dass sie ihren loyalen Mitarbeiter anscheinend nicht genug unterstützt hätte. Ryan bestand nun jedoch darauf, dass er mit der Finanzierungsseite und dem dazugehörigen Video, in dem er behauptete, er habe sich nach den Schießereien “verlassen und nicht unterstützt” gefühlt, niemandem “die Schuld gegeben” wollte. In einem Interview mit dem ‘Rolling Stone’-Magazin erklärte Ryan: “Alle dachten, ich würde jemandem die Schuld geben, wenn es nur um Liebe ging. Das passiert bei einem Trauma – all deine Lieben, deine ganze Familie, jeder: du fühlst dich allein. Du fühlst dich nicht unterstützt, weil es deine Reise ist. Ich habe es so hart versucht. Ich habe versucht, das zu navigieren. Ich habe mir wirklich Gedanken über die Formulierung gemacht. Es ist ein seltsames Video und es ist eine seltsame Art, das Leben zu leben.” Fischer betonte auch, dass er “nur Dankbarkeit” für die Künstlerin und ihr Haus of Gaga-Kollektiv haben würde.

Foto: Bang Showbiz

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

‚Phantastische Tierwesen 3‘: Titel und Kinostart stehen fest!

Steve Harvey traute Michael B. Jordan anfangs nicht

Steve Aoki träumt vom ewigen Leben

Was sagst Du dazu?