Lana del Rey und Azealia Banks: Zoff auf Social Media

Wusstest Du schon...

Ben Affleck: „Ich hatte Respekt vor Batman“

Lana del Rey und Azealia Banks streiten sich öffentlich auf Twitter.
Auslöser für den Zoff: Del Rey kritisierte letzte Woche Rapper Kanye West stark für seine öffentliche Unterstützung des US-Präsidenten Donald Trump. Der Musiker postete auf Social Media nämlich ein Foto von sich, auf dem er eine Kappe mit der Aufschrift ‚Make America Great Again‘ trägt. Dazu schrieb er: "Das repräsentiert Gutes und ein Amerika, das wieder ganz wird. Wir werden nichts mehr in andere Länder auslagern. Wir werden Fabriken hier in Amerika bauen und bekommen mehr Jobs." Daraufhin feuerte die ‚Venice Bitch‘-Interpretin gegen ihren Kollegen. Sie kommentierte: "Dass Trump unser Präsident wurde, war eine Niederlage für das Land, aber deine Unterstützung für ihn ist eine Niederlage für die Kultur. […] Wenn du denkst, es ist okay, zu denken, eine Frau intim anzufassen, nur weil man berühmt ist, dann brauchst du genau wie er eine Intervention."

Auf Wests Seite stellt sich nun aber eine andere prominente Dame: Azealia Banks. Sie greift del Rey auf Instagram an und schreibt: "Benutze Kanye nicht für deine eigenen banalen Versuche, so zu tun, als würdest du dich für Politik interessieren." Darauf reagierte die Amerikanerin und schrieb bei Twitter: "[…] Banks, du hättest eine der größten weiblichen Rapper werden können, aber du hast es vermasselt. Schieb die Schuld nicht der einzigen Person zu, die hinter dir stand." Banks‘ Antwort: "Das ist ein Beispiel einer alternden weißen Frau, die sich Gesichtsoperationen unterzog, wobei sie es an ihrem Körper nötiger gehabt hätte." Das lässt die 33-Jährige nicht auf sich sitzen und kontert: "Ich schicke dir die Nummer meines Arztes und die eines guten Psychiaters in L.A. – deine Medikamente scheinen nicht zu helfen."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Rami Malek: Autounfall nach Werbeschreck

Das macht die Invictus Games für Meghan und Harry so besonders

Cate Blanchett verteidigt Carol