Lena Dunham musste Brooklyn verlassen

Wusstest Du schon...

Leonardo DiCaprio hat endlich seinen Oscar

Lena Dunham verließ Brooklyn, weil sie dort zu sehr an ihre "Unfruchtbarkeit und Einsamkeit" erinnert wurde.
Die 32-jährige Schauspielerin musste sich im vergangenen Jahr wegen einer Endometriose einer Hysterektomie unterziehen und hat sich anschließend dazu entschlossen, das West Village in Manhattan zu verlassen, da sie einen Tapetenwechsel nötig hatte. Dem Magazin ‚The Cut‘ sagte sie: "Meine komplette Identität war Brooklyn und jetzt denke ich so, ‚Danke, lieber Gott. Ich bin wieder unter meinen Leuten‘, dort, wo alte Leute durch den Bio-Lebensmittelladen wandern. Wenn ich nie wieder eine weitere verdammte Person in einem coolen Kleid mit ihrem Baby sehen muss… Ich will einfach mit alten Leuten um mich rum leben, die mich nicht jeden Tag an meine Unfruchtbarkeit und Einsamkeit erinnern. Vieles von dem, was im letzten Jahr passiert ist, hätte nicht passieren können, wenn ich glücklich gewesen wäre mit meinem Leben, richtig? Es war fast so, als hätte ich ein Streichholz geworfen und es angezündet."

Der ‚Girls‘-Star sprach auch über seine neue Beziehung zu einem Künstler, den er durch gemeinsame Freunde kennengelernt hat, dessen Identität aber unbekannt ist. Das Paar soll seit mehreren Monaten zusammen sein, aber Dunham äußerte sich auch zu ihrer Trennung von Jack Antonoff im Dezember 2017 und wie diese ihre Freundschaft mit Sängerin Lorde beeinflusst hat. Dieser wurde kürzlich eine Romanze mit Dunhams Ex nachgesagt. "Ich glaube nicht, dass zwischen ihnen irgendwas gelaufen ist", erklärte die Schauspielerin. "Ich kann nie wissen, was im Leben anderer passiert. Ich habe nie mit Ella [Lorde] darüber gesprochen. Wir haben nicht miteinander gesprochen, seitdem Jack und ich Schluss gemacht haben. Es war furchtbar und ich konnte nichts daran ändern, außer darauf zu vertrauen, dass das, was er mir sagte, wahr war."

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Gewinner des Tages

Verlierer des Tages

Prinz Harry: Wird Weihnachten zur Zerreißprobe?