Lenny Kravitz: ‚Low‘ hätte er Michael Jackson gegeben

Wusstest Du schon...

Jennifer Lawrence: Ein Leben „wie ein permanenter Sprint“

Lenny Kravitz hat angedeutet, dass er seinen Song ‚Low‘ an Michael Jackson abgegeben hätte, wenn dieser noch leben würde.
Der ‚Are You Gonna Go My Way‘-Hitmacher veröffentlichte vor kurzem den Track, auf dem der 2009 an einer Überdosis Propofol verstorbene King of Pop zu hören ist. Der Song war während einer gemeinsamen Studio-Session vor seinem Tod entstanden und als Kravitz ‚Low‘ geschrieben hatte, erklang in seinem Kopf ständig die Stimme des ‚Thriller‘-Hitmachers. In einem Interview mit ‚The Sun‘ erinnerte sich der Sänger: "Ich schrieb und produzierte den Song ‚(I Can’t Make It) Another Day‘ für ihn, der auf seinem Album ‚Michael‘ erschien, das nach seinem Tod veröffentlicht wurde. Als ich ‚Low‘ schrieb, fühlte ich, dass es ein Song war, der sehr gut zu Michael passen würde – als ich ihn aufnahm, hörte ich ständig seine Stimme. Ich hatte diese anderen Tracks, die wir gemacht hatten, also legte ich seine Stimme von diesen Tracks unter ‚Low‘. Es war einfach ein sehr netter Ausruf, nachdem ich den Vers singe, auf dem Outro unterstützt er mich einfach."

Der 60-jährige Star sagt, dass einige Menschen gar nicht realisierten, dass es sich um Michaels Stimme handelte, als er den Track von seinem Album ‚Raise Vibrations‘ herausbrachte. Sie hätten einfach angenommen, er habe wie sein Freund klingen wollen. "Es ist sehr nett und nicht übertrieben", erklärte Kravitz. "Viele Menschen realisierten nicht, dass er es war, und dachten, ich versuchte, da wie Michael zu klingen. Aber es ist wirklich er."

Der ‚Fly Away‘-Sänger denkt zudem oft darüber nach, was die ‚Billie Jean‘-Legende musikalisch heute veröffentlichen würde, wenn sie noch am Leben wäre, weil Michael solch ein "kreativer Geist" gewesen sei. Michael Jackson hätte in dieser Woche seinen 60. Geburtstag gefeiert.

Teile diesen Artikel
 

Das wird Dich auch interessieren

Kim Kardashian West: Tristan schämt sich nur wegen seines Images

Justin Bieber: Rastlos aber glücklich

Will Smith: Angst vor der Rolle